Amanshausers Welt: 308 Ukraine / Czernowitz

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Czernowitz (ukrainisch Tscherniwzi), 250.000 Einwohner, eine hübsche Stadt in der Westukraine, und außerdem sehr nahe mit Wien verbunden – im Zentrum sieht vieles extrem „Wienerisch“ aus …(c) Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

… zum Beispiel hier, wo sich in einem Gründerzeitgebäude eine echte Tabaktrafik befindet.(c) Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Hinterstraßen wirken wiederum wie überall in Osteuropa: Die alten Frauen tragen noch die Kopftücher, die sie in den alten Demokratien bereits abgelegt haben.(c) Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Internationale Marken bringen ihre Brands in die Stadt. Ob man sich als Deutschsprachiger genieren muss? Nein, für unsere Wirtschaft doch nicht!(c) Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das wunderbare Kwas, ein Nationalgetränk aus oder bis nach Russland, aus Wasser, Roggen und Malz durch Gärung hergestellt, nicht-alkoholisch und in kleinen Plastikbechern zu erwerben – säuerlich, frisch, ideal an warmen Tagen.(c) Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Hier liegen Herr Zwilling und Frau Zuckermann, die Protagonisten des gleichnamigen Kinofilms (R: Volker Koepp, 1999), der für den deutschen Filmpreis nominiert war. Der Czernowitzer Germanist und Schriftsteller Peter Rychlo, 62, der Mann im Bild, hat darüber viel zu erzählen, er ist eine der Hauptfiguren des Literaturfestivals „Meridian Czernowitz“. Einst lebten übrigens 60.000 Juden in Czernowitz, heute sind es knapp 100.(c) Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Tafel, die das Geburtshaus von Paul Celan (1920-1970) anzeigen soll, hängt am falschen Haus – nämlich ein ganzes Haus zu weit rechts. Der Irrtum soll eines Tages korrigiert werden, erzählt Peter Rychlo, wenn das Kulturbudget endlich steigt. Gehört an diese Stelle ein Smiley gesetzt?(c) Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das ist das richtige, echte, originale Celan-Geburtshaus. Der Lyriker wohnte als Kind im Hinterhof im Erdgeschoss und konnte aus den ebenerdigen Fenstern ins Freie hüpfen.(c) Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Apokalyptische Aufschrift auf Wänden, zur Zeit die beliebteste in der ganzen Stadt.(c) Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das ist jetzt aber kein Friedhof. Hier stellen die Czernowitzer ihre Autos unter! Das Problem ist, dass die Autos heutzutage immer größer werden, die Garagen aber nicht mitwachsen.(c) Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Fußball-Europameisterschaft ist vorbei, aber die Ukrainer pflegen ihr historisches Erbe, noch immer glänzen die tollsten Denkmäler …(c) Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

… würde man denken. Am nächsten Tag wird das Ding abgebaut. Auch in der Ukraine beginnt eine neue Ära.

Alle Kolumnen von Martin Amanshauser unter www.amanshauser.at (c) Amanshauser
Kommentar zu Artikel:

Amanshausers Welt: 308 Ukraine / Czernowitz

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.