Amanshausers Welt: 309 Australien / Cairns

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Cairns, Bundessstaat Queensland im Nordosten Australiens, etwa 100.000 Einwohner, gilt als die „Tauchhauptstadt“ des Kontinents. Das ist die Lagune im Zentrum, an der berühmten Esplanade …(c) Martin Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

… täglich geöffnet, freier Eintritt, warmes Wasser, Familiendestination. Denn das Meer ist an diesem Riff nicht ganz ungefährlich.(c) Martin Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Würfelquallen sind allgegenwärtig, jedenfalls, wenn man den Warnschildern glaubt. Gebadet wird nur innerhalb abgegrenzter Gebiete. Man will sich ja schließlich nicht das Irukandji-Syndrom (selten tödlich, immer schrecklich wegen Nahtodgefühl) zuziehen. 60 Menschen machen das jährlich durch.(c) Martin Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Bei Warnschildern sind die Australier ganz groß. Hier gleich zum Einlernen alles, was man bei einem Känguru-Gehege falsch machen kann. Vor allem darf man sie halt nicht schrecken oder jagen. Aber die boxen ohnehin zurück.(c) Martin Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Fitzroy Island, 60 Minuten Bootfahrt von Cairns. Blick durch den Boden eines Glasbodenboots. Hier ist das Great Barrier Reef.(c) Martin Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Am 13.11.12 fand in Cairns eine Sonnenfinsternis statt (einzige Großstadt im Sonnenfinsternis-Kegel), 2 Minuten und sieben Sekunden verfinsterte sich das Zentralgestirn, allerdings waren auf der Esplanade einige Wolken davor.(c) Martin Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

60.000 Besucher kamen in die Region, stiegen frühmorgens in Heißluftballone, erklommen Berggipfel, schaukelten auf Kreuzfahrtschiffen und Jachten. Als die Corona vorbei war, verflüchtigte sich auch auf der Esplanade die Wolkendecke, und man sah die Sonnensichel. Den ganzen Tag danach schien die Sonne: grausam.(c) Martin Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Kuranda Scenic Railway fährt von Cairns in den Regenwald, über eine Strecke, die seit 1891 unverändert ist, bis zum Örtchen Kuranda mit seiner berühmten Schmetterlingszucht.(c) Martin Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Von Kuranda fährt seit 1995 der Skyrail Rainforest Cableway, eine knapp 8 Kilometer lange Seilbahn in Teilstücken über den Regenwald. Die Gondeln sind oft nur knapp über den höchsten Wipfeln …(c) Martin Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

… bis zur anderen Seite: Blick über den Regenwald bis zum Riff, Cairns hält sich dezent im Hintergrund.(c) Martin Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Im Tiergarten außerhalb von Cairns findet man die australischen Klassiker. Dieser Koalabär hat es sich gemütlich gemacht: die Haupteigenschaft dieser Spezies. Dem fehlt nur noch der Cocktail in der linken Hand.(c) Martin Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Anderer Sympathieträger: das Känguru. Von ganz nahe. Oder haben sie geglaubt, eine australische Fotostrecke kommt ohne ein solches Bild aus?

Alle Kolumnen von Martin Amanshauser unter www.amanshauser.at(c) Martin Amanshauser
Kommentar zu Artikel:

Amanshausers Welt: 309 Australien / Cairnsa

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.