Amanshausers Welt: 353 Barcelona

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Ausflug nach Barcelona zur Formel 1. Geht nicht ohne einen Blick auf die Stadt Barcelona. Die Sagrada Familia, Gaudís spektakulärstes Bauwerk, am Morgen ...
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

... und am Abend. Um sie zu betreten, muss man sich drei Stunden in der Touri-Hölle anstellen oder aber im Internet einen Besuchstermin vorbuchen. Die Schlange reicht übrigens um die halbe Kirche.
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Blick vom Balkon. Man muss in einer Großstadt immer darauf gefasst sein, dass einen ein Marathon oder ähnliches den Weg auf die andere Seite der Straße versperrt.
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Jetzt wird es ernst. Montmeló erreicht man per Schnellbahn. Direkt an der Strecke befindet sich eine Filiale der populären Fastfoodkette „Viena“. Café und Hamburger im Alpenstil, dunkles Holz, essigsaure Glashaus-Salate mit Wasser, alles ganz wie daham!
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Der Weg zu der Tribüne C des Circuit de Barcelona-Catalunya ist ziemlich gut beschildert.
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Rundherum werden diverse Spektakel aufgeführt. Der kleine Junge links außen wirkt einen Moment lang erschreckend verängstigt, doch führt er letztlich aus, was er trainiert hat!
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Steckenposten begrüßen die Tribünengäste – es kommen zum katalanischen Grand Prix erfahrungsgemäß rund um die 100.000 Besucher.
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das Rennen selbst ist ohne TV-Kommentar und mit weit entfernt stehenden Monitoren schwer durchschaubar, nur eine Sache ist leicht: Vorne rasen die beiden Mercedes, Hamilton vor Rosberg oder umgekehrt.
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Der Kampf ist gewonnen und verloren – die Streckenposten sind erleichtert, nicht überfahren worden zu sein, als Zeichen der Freude schleudern sie mit Eis.
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Nun gibt es wunderbare Blutwürste – die ganze Umgebung und halb Montmeló verwandelt sich in ein Volksfest, auch wenn Lokalmatador Fernando Alonso wieder einmal keine Chance hatte. Vielleicht mögen die Katalanen den Asturier ja im Herzen gar nicht so.
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Am nächsten Tag ist der Stadtrundgang total PS-getränkt. Überall fällt einem der Kult des Autos auf ...
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

... nur hier nicht, denn wie immer in Barcelona thront über allem die Seilbahn auf den guten, alten Hausberg Montjuïc.

Der Autor besuchte den Grand Prix von Spanien (Circuit de Barcelona-Catalunya) mit Unterstützung des Catalan Tourist Board. Katalonien Tourismus, Palmgartenstraße 6, D-60325 Frankfurt am Main, www.catalunya.com.

Alle Kolumnen von Martin Amanshauser unter www.amanshauser.at; neues Buch: „Falsch Reisen, Alle machen es, 100 Geschichten“, Picus Verlag 2014.
Kommentar zu Artikel:

Amanshausers Welt: 353 Barcelona

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.