Amanshausers Welt: 408 Kambodscha

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Am Beifahrersitz, mit Driver, darf ich von Phnom Penh 240 Kilometer auf Schnellstraßen bis zum Golf von Siam fahren. Eine Zwischenstation ist die 230.000-Einwohner-Stadt Sihanoukville, früher Kompong Saom. Heute nennt man sie nach König Norodom Sihanouk (1922-2012), sein Name trägt laut Sanskrit- und Pali-Interpretationen „Löwe“ und „Krallen“ in sich.Martin Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Eigentlich wäre mir Sihanoukville egal gewesen, doch da sehe ich aus dem Autorfenster diese unglaublichen goldenen Löwen. Auch wenn so was innen aus Beton ist – sieht doch großartig aus. Löwen, dort wo andere die unsympathischen Kriegsherren stehen haben! Leider sind wir schnell am Kreisverkehr vorbei, in dessen Mitte sie stehen.Martin Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Weil wir ausreichend Zeit eingefahren haben, bitte ich den Driver um einen Stop – mit dem Argument, dass er doch selbst Hunger haben muss. Er will mich zunächst in ein gutes Restaurant bringen, aber ich sage ihm, er soll dorthin gehen, wo er selbst isst. Fisolen, Fleisch und Reise, schmeckt wunderbar.Martin Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Nun fahren wir zum neu eröffneten „Independence Hotel“ (ursprünglich 1964). Der Volksmund nennt es „sieben Stock hoch“, früher war es das höchste Gebäude Kambodschas. Es gibt eine Suite namens Jackie Kennedy, denn die feierte hier ihre Parties. In das Pool vorne sperrten die Roten Khmer einst Dissidenten.

Martin Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Der Privatstrand des „Independence Hotel“, ein Küstenabschnitt, der als die „Côte d’Azur“ Kambodschas galt und jetzt neu auflebt.

Martin Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Zurück zu den Löwen, „The Golden Lions Roundabout“, ich dränge auf eine Besichtigung, obwohl mein netter Driver das nicht so recht versteht. Ich sehe sie mir von vorne an ...

Martin Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

... und von hinten ebenso.

Martin Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Schon ein paar Schritte weiter verströmt Sihanoukville etwas Dörfliches. Der Verkehr ist gemäßigt, die Temperaturen auch, man kann sich vorstellen, dass es sich um ein Strandstadt handelt.

Martin Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Ein wunderbares Verkehrszeichen. Wie schaffen die das?

Martin Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Und falls einem etwas zustößt, gibt es immer noch ein verlässliches Krankenhaus.

Martin Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Blume an der übernächsten Ecke riecht wunderbar.

Martin Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Der Driver drängt auf die Weiterfahrt, und so sind wir bald wieder auf der Landstraße. in Sihaoukville – das erfahre ich zuletzt – befindet sich die größte Brauerei des Landes, Angkor Beer. „My country, my beer“, zitiert der Driver zufrieden den Werbespruch.

Martin Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Der neue Roman des Autors Martin Amanshauser heißt "Der Fisch in der Streichholzschachtel" und ist im Deuticke Verlag erschienen. Alle Kolumnen von Martin Amanshauser unter www.amanshauser.at.

„Martin Amanshauser hat Witz, Talent und Charakter. Ihn zu lesen ist ein Vergnügen.“ Daniel Kehlmann
Deuticke Verlag
Kommentar zu Artikel:

Amanshausers Welt: 408 Kambodscha

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.