Amanshausers Welt: 202. Peru.

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Puerto Maldonado, ostperuanische Stadt an der Grenze zu Bolivien, ist historisch gesehen der Ausgangspunkt für Expeditionen in jene Gegenden, in die Menschen selten einen Fuß setzen, ins Naturschutzgebiet Tambopata.Martin Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Der Grünflügelara ist bereits in Puerto Maldonado zu finden, allerdings gezähmt, am Zeitungskiosk, Nägel kauend.Martin Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Von hier aus fahren die Boote mit den Peki-Peki-Motoren den Rio de las Piedras stromaufwärts tief ins Amazonasgebiet.Martin Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Nach minimal sieben Stunden Fahrt mit dem Boot erreicht man die „Las Piedras Biodiversity Station“, einen Ort, der mit keinem anderen Verkehrsmittel zugänglich ist.Martin Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Freiwilligen aus allen Ländern, die für den alternativen Reiseveranstalter „Biosphere Expeditions“ hier im Regenwald arbeiten – 2-wöchig – werden auf der Lodge, die keine Elektrizität hat, eingewiesen und mit ihrer Arbeit vertraut gemacht.Martin Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Es handelt sich um die Beobachtung von Aras, die nahe vom Fluss an einem Lehmloch naschen. Diese „clay licks“ gehören zu den erstaunlichsten Orten des Regenwalds. Die Aras gehen Risiken ein und müssen auf ungewohntem Boden landen, um an diesen Mineralien zu schlecken.Martin Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Beobachtet werden sie von der anderen Seite des Flusses. Man kann ihn mit dem Peki-Peki überqueren, man könnte ihn auch durchschwimmen, doch der lokale Wissenschaftler erklärt einem schon vorher, was da alles drin ist: Zitteraale („electric eels“), Krokodile und Piranhas. Er selbst ist schon über den Strom geschwommen, klar.Martin Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Lodge ist ein verträumter Ort mitten im Regenwald-Nichts oder Regenwald-Alles …Martin Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

… und wird von der Britin Emma geführt.Martin Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die wenigen Leute, die in der Küche aushelfen, nehmen nicht nur Hühner, sondern auch ihre Familien mit. Es ist kein schlechter Arbeitsplatz, wenn er sich auch nur ein paar Schiffssstunden von jenen Gegenden befindet, in denen die letzten „uncontacted people“ leben.Martin Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

An den Ufern der Flüsse sieht man Capibaras und Tapire – nahe der Lodge kann, wer Glück hat, neben den allgegenwärtigen Affen und dem Forschungsobjekt Papagei auch seltene und selten schöne Tiere beobachten, hier zwei Tamanduas.Martin Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die grandiose Einsamkeit am Rio de las Piedras, die man bei Expeditionen für freiwillige Helfer erfahren kann, die von Biosphere Expeditions organisiert werden: www.biosphere-expeditions.org. Die Region ist unter anderem von der „Carretera Interoceánica“ gefährdet, einer Durchquerungsautobahn zwischen Atlantik und Pazifik, und Lieblingsprojekt des peruanischen Präsidenten.

Martin Amanshauser, LOGBUCH WELT, 52 Reiseziele, www.amanshauser.at, Bestell-Info unter www.diepresse.com/amanshauser oder 01/51414-555Martin Amanshauser
Kommentar zu Artikel:

Amanshausers Welt 202: Peru

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.