Vintage-Bilder

Die Kunst, Kälte zu fotografieren

Die Galerie Bildhalle ist in St. Moritz zu Gast und präsentiert in einer Gruppenausstellung wichtige klassische und zeitgenössische Positionen aus der Schweizer Fotografie zum Thema "Winter".

Die Bildhalle in Zürich stellt sich seit 2013 der Verantwortung gegenüber der zeitgenössischen Fotografie. Bis zum 21. Februar widmet sich die Galerie in den Gasträumen des Forum Paracelsus in St. Moritz einem anderen Schweizer Steckenpferd: dem Winter.

Bild: Philipp Giegel, "Skifahrerin Gerda", Hauptdarstellerin des Films „Ski for you“ im Skigebiet Piz Noir, St. Moritz, Schweiz,1970.

Philipp Giegel, Esther Woerdehoff Paris

Die Gruppenausstellung "Winter in swiss photography" wurde von Mirjam Cavegn und Daniel Blochwitz kuratiert und umfasst Werke von Albert Steiner (1877-1965), Guido Baselgia (*1953), René Burri (1933-2014), Werner Bischof (1916-1954), Arnold Odermatt (*1925), Sabine Weiss (*1924), Robert Bösch (*1954), René Groebli (*1927), Daniel Schwartz (*1955), Bernd Nicolaisen (*1959), Philipp Giegel (1927-1997), Douglas Mandry (*1989), Sandro Diener (*1975), Hans Jakob Schönwetter (1906-1997) und Willy Spiller (*1947).

Bild: Werner Bischof, "Girls", St. Moritz, 1948.

Werner Bischof Estate/Magnum Photos

Höhepunkt der Ausstellung bilden bisher nie gesehene Vintage-Abzüge von Albert Steiner (1877-1965) aus der Sammlung Kaspar Fleischmann.

Bild: Steiners Winterlandschaft bei Samedan.

Bruno Bischofberger, Meilen-Zürich

Steiners Landschaftsaufnahmen aus dem Engadin zählen zu den meistreproduzierten Fotos ihrer Zeit.

Hier: Albert Steiner, Winterlandschaft bei Samedan

Bruno Bischofberger, Meilen-Zürich

"Der Winter als Sujet hat in der Schweizer Fotografie eine lange Tradition. Schnee und Kälte verwandeln eine Landschaft vollständig, kaschieren viele ihrer Eigenheiten und reduzieren sie auf Kontraste, Flächen und Strukturen. Der Winter lädt ein, einen Ort neu und anders zu betrachten", heißt es in der Aussendung zur Schau. Viele Künstler und Fotografen hätten sich von diesem formalen Potential inspiriert.

Hier: Sabine Weiss, Paris, 1952.

Sabine Weiss

Den Ikonen der Schweizer Fotografie werden jüngere Positionen gegenübergestellt: zum Beispiel die
fotografischen Unikate von Douglas Mandry.

Hier: Douglas Mandry, Monuments, Untitled V, 2018, Lithographie auf Gletschertuch.

Galerie Bildhalle, Zürich

Weitere Bilder der Ausstellung

René Burri, Mann mit einem Kreissägeblatt, Trogen, Schweiz, 1956.

RB Photos /Magnum Photos

Sabine Weiss, Pferd am Porte de Vanves, Paris, 1952

Sabine Weiss

Robert Bösch, Piz Roseg Schneekuppe II, Schweiz, 2017.

Galerie Bildhalle, Zürich

Philipp Giegel, Pferderennen auf dem zugefrorenen Obersee, Schweiz, 1955.

Philipp Giegel, Esther Woerdehoff Paris

Guido Baselgia, Von der Oberfläche der Erde, Minor I, Schweiz, 2004.

Guido Baselgia, Malans

Robert Bösch, Schneelandschaft, 2017

Galerie Bildhalle, Zürich
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Bildhalle in Zürich stellt sich seit 2013 der Verantwortung gegenüber der zeitgenössischen Fotografie. Bis zum 21. Februar widmet sich die Galerie in den Gasträumen des Forum Paracelsus in St. Moritz einem anderen Schweizer Steckenpferd: dem Winter.

Bild: Philipp Giegel, "Skifahrerin Gerda", Hauptdarstellerin des Films „Ski for you“ im Skigebiet Piz Noir, St. Moritz, Schweiz,1970.

Philipp Giegel, Esther Woerdehoff Paris

Die Gruppenausstellung "Winter in swiss photography" wurde von Mirjam Cavegn und Daniel Blochwitz kuratiert und umfasst Werke von Albert Steiner (1877-1965), Guido Baselgia (*1953), René Burri (1933-2014), Werner Bischof (1916-1954), Arnold Odermatt (*1925), Sabine Weiss (*1924), Robert Bösch (*1954), René Groebli (*1927), Daniel Schwartz (*1955), Bernd Nicolaisen (*1959), Philipp Giegel (1927-1997), Douglas Mandry (*1989), Sandro Diener (*1975), Hans Jakob Schönwetter (1906-1997) und Willy Spiller (*1947).

Bild: Werner Bischof, "Girls", St. Moritz, 1948.

Werner Bischof Estate/Magnum Photos

Höhepunkt der Ausstellung bilden bisher nie gesehene Vintage-Abzüge von Albert Steiner (1877-1965) aus der Sammlung Kaspar Fleischmann.

Bild: Steiners Winterlandschaft bei Samedan.

Bruno Bischofberger, Meilen-Zürich

Steiners Landschaftsaufnahmen aus dem Engadin zählen zu den meistreproduzierten Fotos ihrer Zeit.

Hier: Albert Steiner, Winterlandschaft bei Samedan

Bruno Bischofberger, Meilen-Zürich

"Der Winter als Sujet hat in der Schweizer Fotografie eine lange Tradition. Schnee und Kälte verwandeln eine Landschaft vollständig, kaschieren viele ihrer Eigenheiten und reduzieren sie auf Kontraste, Flächen und Strukturen. Der Winter lädt ein, einen Ort neu und anders zu betrachten", heißt es in der Aussendung zur Schau. Viele Künstler und Fotografen hätten sich von diesem formalen Potential inspiriert.

Hier: Sabine Weiss, Paris, 1952.

Sabine Weiss

Den Ikonen der Schweizer Fotografie werden jüngere Positionen gegenübergestellt: zum Beispiel die
fotografischen Unikate von Douglas Mandry.

Hier: Douglas Mandry, Monuments, Untitled V, 2018, Lithographie auf Gletschertuch.

Galerie Bildhalle, Zürich

Weitere Bilder der Ausstellung

René Burri, Mann mit einem Kreissägeblatt, Trogen, Schweiz, 1956.

RB Photos /Magnum Photos

Sabine Weiss, Pferd am Porte de Vanves, Paris, 1952

Sabine Weiss

Robert Bösch, Piz Roseg Schneekuppe II, Schweiz, 2017.

Galerie Bildhalle, Zürich

Philipp Giegel, Pferderennen auf dem zugefrorenen Obersee, Schweiz, 1955.

Philipp Giegel, Esther Woerdehoff Paris

Guido Baselgia, Von der Oberfläche der Erde, Minor I, Schweiz, 2004.

Guido Baselgia, Malans

Robert Bösch, Schneelandschaft, 2017

Galerie Bildhalle, Zürich