Geh doch!

Ein weiteres Lamento über Dinge, die offenbar alle super finden, diesmal: E-Scooter.

Was wollen Sie hören von einem, der Twitter, Facebook und Instagram verweigert (in der Hoffnung, dass das alles vorübergeht) – dass er die elektrischen Roller, die man per Smartphone-App mietet, toll findet? Die Überraschung kann ich nicht bieten. Ich finde die Dinger doof, so wie sie traurig herumstehen oder liegen, wie Spielzeug, das einem Kind fad geworden ist, und ebenso in Bewegung, mit einem Menschen in dieser unentschlossenen Haltung drauf – der Körper scheint nicht zu wissen: Stehe ich jetzt oder bewege ich mich? Ein Buserer mit 20 km/h, das kann ja wehtun!

Ja, ich hab es natürlich ausprobiert und kam mir ziemlich dümmlich vor. Tretroller sind mir dagegen nicht zu peinlich, ich borge mir gern den meiner Tochter und halte das für eine statthafte Form der alternativen Fortbewegung – durch Muskelkraft. Das andere ist nur die Automobilisierung des Gehens. Danke, nein. Sorry.

timo.voelker@diepresse.com

 

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.06.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Geh doch!

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.