Hillsborough Castle: Die freundliche Festung der Queen

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Autorin Stefanie Bisping hat für "Die Presse" Hillsborough Castle in der nordirischen Grafschaft Down besucht. Das Anwesen ist seit bald 100 Jahren eine Bastion der englischen Monarchie.

Historic Royal Palaces
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

„Hier sitzt die Königin gern mit dem Rücken zum Feuer“, erklärt Führerin Liz im State Dining Room und weist auf die festlich gedeckte Tafel. Elizabeth II. und der Herzog von Edinburgh sitzen einander an den langen Seiten des Tisches stets gegenüber. Der Blick der Königin fällt hinter dem Gemahl auf einen gewaltigen Rhododendron im Park; der größte Europas soll er sein. Auch andere Royals nehmen hier Platz.

Historic Royal Palaces
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das Gästebuch im Empfangsraum kündet davon; aufgeschlagen ist eine Seite, auf der sich Prinz Charles und Herzogin Camilla eingetragen haben – unter Glas. „Kürzlich schrieb ein Besucher ,Bill war auch hier‘ auf eine freie Seite“, sagt Liz und klingt noch bei der Erinnerung verletzt.

Reuters
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

„Wir vermuten, dass er Passagier eines Kreuzfahrtschiffs war.“ Auch so etwas kann passieren, wenn man die Öffentlichkeit erst ins Haus lässt. Seither sind die Einträge der Königsfamilie, ihrer Gäste und der des Ministers für Nordirland durch eine Glasplatte geschützt.

Historic Royal Palaces
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Kein Zweifel: Hillsborough Castle, ein im gleichnamigen Dorf bei Belfast gelegenes Herrenhaus, ist eine Bastion der englischen Monarchie. Die Königin wohnt hier, wenn sie in Nordirland weilt. Das war schon in ihrer Jugend so, als ihre Tante Lady Rose und deren Mann, William Leveson-Gower, der zweite Gouverneur Nordirlands, im Governor's House residierten. So wurde Hillsborough einst genannt.

(c) REUTERS (Phil Noble)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Häufig besuchten George VI. und die später als Queen Mum bekannte Elizabeth mit den Töchtern Elizabeth und Margaret die Verwandten. Seiner georgianischen Architektur zum Trotz steht Hillsborough Castle auf heiklem Grund. Denn spätestens seit 1925 der erste von fünf englischen Gouverneuren als Repräsentant der Krone einzog, war Hillsborough auch Erinnerung daran, dass sich Engländer schon sehr lang mit großer Selbstverständlichkeit in Irland breitmachten.

Imago
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Im Süden war damit Schluss, während der Nordirland genannte Nordwesten der Insel im Königreich verblieb. 1973, als die „troubles“ längst mehr als nur Unruhen waren, wurden aus den Gouverneuren Minister für Nordirland. Hillsborough Castle blieb ihr Amtssitz. Hier laden sie zur Gartenparty wie die Königin im Buckingham Palace, und hier werden an königlichen Geburtstagen Salutschüsse abgefeuert.

Historic Royal Palaces
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Aber hier unterschrieb Margaret Thatcher 1985 im Drawing Room auch das Anglo-Irish Agreement, das der irischen Republik erstmals ein Mitspracherecht bei der Verwaltung Nordirlands zugestand.

(c) imago/UIG (imago stock&people)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Es blieb nicht die letzte Bewegung zwischen den Fronten an diesem Schauplatz. Während des Friedensprozesses fanden hier viele Gespräche statt. Heute ist das politische Klima so entspannt, dass Besucher eingelassen werden.

(c) REUTERS (POOL New)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Führungen erlauben einen Blick in die Gewohnheiten der Königsfamilie, etwa in der Bibliothek. Auf dem Flügel stehen Fotos von Prinz William und Harry sowie der Herzogin Catherine. Charles wollte das so, erklärt Liz; er habe den kahlen Flügel traurig gefunden. Nur das Porträt Prinzessin Dianas hängt im Flur.

Hier im Bild: Queen Elizabeth (2. l.) mit ihrem Ehemann (1.v.r.) und der früheren irischen Präsidentin Mary McAleese und ihrem Ehemann Martin McAleese im Jahr 2005.

(c) Reuters (POOL New)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Auch Anekdoten aus der Vergangenheit streut Liz ein: wie das Haus 1934 fast abbrannte, als der erste Gouverneur, ein Ururgroßvater Prinzessin Dianas, auf Reisen war, und wie Dienstboten seine van Dykes gerade noch retten konnten. Und wie noch zu Zeiten der Erbauerfamilie Hill ein 14-tägiges Hochzeitsfest gefeiert wurde, in dessen Verlauf 13 Menschen an den Folgen zu üppigen Essens gestorben sein sollen.

Im Bild: Prinz Philip präsentiert die Gold Duke of Edinburgh Awards, 2014.

(c) Reuters (POOL New)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Seit 2014 wird das Ende des 18. Jahrhunderts erbaute Anwesen von der gemeinnützigen Organisation Historic Royal Palaces verwaltet. 20 Millionen Pfund werden bis 2019 investiert – etwa in ein Lernzentrum zu den Themen Gärtnern und Kunst in den einstigen Ställen. „Es ist toll, hier zu arbeiten, weil endlich etwas geschieht“, erklärt Martin Boal, ein junger Gärtner. „Früher haben wir nur Rasen gemäht und die Hecken gestutzt.“

(c) REUTERS (Clodagh Kilcoyne)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Für die Pflege von Rosengarten, Buchsornamenten und exotischen Pflanzen fehlte das Geld. Nun hätten Spezialisten die Bäume von Altholz befreit, es gebe mehr Personal und ein von Gartendesignerin Catherine Fitzgerald und Landschaftsarchitekt Mark Lutyens entwickeltes Umgestaltungskonzept.

Im Bild: Tony Blair mit George W. Bush im Jahr 2003. Im Hintergrund blüht der Schlossgarten.

Reuters
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

„Es ist verrückt“, erklärt Boal angesichts der Größe des Projekts. Und nicht immer leicht. Prinz Charles beobachte alles, was mit dem 40 Hektar großen Garten zu tun habe. Ganz wichtig sei, möglichst viel zu recyceln. Auch eine Wiese mit Wildblumen habe der Thronfolger angeregt: „Er ist mit sehr, sehr viel Leidenschaft dabei.“

Historic Royal Palaces
Kommentar zu Artikel:

Die freundliche Festung der Queen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.