Schauplätze: „Dorit Margreiter: Neue Räume“

Bewegte Bilder sind die Hauptakteure der One-Woman-Show von Dorit Margreiter in den Räumen der Wiener Charim- Galerie.

(c) Dorit Margreiter, 2016 (courtesy Charim Galerie)

Architektur und Räume spielen in Dorit Margreiters Arbeiten eine zentrale Rolle. Sie geben einerseits das Setting für ihre Fotografien, Videos und Filme ab; andererseits macht Magreiter auch immer wieder Räume selbst zum Ausgangspunkt ihrer Installationen. Neben einer darübergelegten Bild- und Erzählebene steckt dahinter auch das Interesse, die jeweiligen Räume auf die ihnen eingeschriebenen Geschichten und ihre Geschichte zu hinterfragen. Lebhaft in Erinnerung ist noch ihre Installation für die Venedig-Biennale 2009, bei der sie einen Flügel des geschichtsträchtigen Pavillons in ein Kino verwandelte. Bewegte Bilder sind auch die Hauptakteure ihrer One-Woman-Show in den „neuen“ – sprich neu renovierten – Räumen der Wiener Charim- Galerie. „Hauptraum“ ist diesmal das amerikanische Monument Valley in fotografischen und filmischen Bildern, die einen John-Ford-Western zitieren. Raum, Bild und Bewegung bringt Margreiter schließlich in einem raumgreifenden Mobile, dessen tanzende Buchstabenelemente sich zusammengesetzt als „Cinema“ lesen lassen, zu maximaler poetischer Verdichtung.

Charim-Galerie: „Dorit Margreiter: Neue Räume“ (Dorotheergasse 12, 1010 Wien; 1. 6. bis 31. 7.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Schauplätze: „Dorit Margreiter: Neue Räume“

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.