CreativeClass: Klemens Schillinger

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Nach seinem ersten Auftritt bei den "Passionswegen" auf der Vienna Design Week im vergangenen Jahr stellt der Wiener Designer Klemens Schillinger heuer im Spazio Pulpo aus - unter dem Titel "Gegen den Strich": "Es ging darum, einen Beitrag zu gestalten, der Bezug auf das Buch 'À rebours' von Joris-Karl Huysmans nimmt", erzählt Schillinger, seiner Ansicht nach "eine Aufgabe, die sehr viele Herangehensweisen und Interpretationsmöglichkeiten" zulasse. Bei der Ausstellung sind auch Patrick Rampoletto sowie die Studios Breaded Escalope und Chmara.Rosinke vertreten.

Zusätzlich zeichnet Schillinger - gemeinsam mit der Architektin Eldine Heep - auch für das Ausstellungsdesign beim Outstanding Artist Award des Bundeskanzleramts in der Festivalzentrale verantwortlich.

Leonhard Hilzensauer
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Detail: Kleiderständer "Cut", Klemens Schillinger

"Für mich ist es in Wien immer sehr spanned, Handwerkstechniken und Handwerksbetriebe kennenzulernen", sagt Schillinger. "Für meinen Beitrag im Spazio Pulpo habe ich mit einem Metalldrücker im sechsten Bezirk und mit einem Metallpolierer und Galvaniker im 16. Bezirk zusammengearbeitet. Leider - wie viel zu oft - war ich mal wieder spät dran, und da hilft es schon, wenn der Chef der Metalldrückerei dir den Polierer empfiehlt und ihn auch gleich anruft, um zu sagen, dass es dringend ist - weil die beiden kennen sich schon seit Jahrzehnten."

Leonhard Hilzensauer
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Ring, Klemens Schillinger für A. E. Köchert, Vienna Design Week 2015

Es ist das zweite Mal, dass Schillinger, der in Graz und London studiert hat, an der Vienna Design Week teilnimmt: Im Vorjahr, 2015 also, war er Teilnehmer bei den "Passionswegen". "Da habe ich mit einem Wiener Traditionsbetrieb, dem Juwelier A. E. Köchert, zusammengearbeitet. Es war das erste Mal, dass ich Schmuck gestaltet und auch mit so edlen und wertvollen Materialien gearbeitet habe", erzählt Schillinger und nennt das Projekt "sehr lehrreich".

Leonhard Hilzensauer
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Detail: Collier, Klemens Schillinger für A. E. Köchert, Vienna Design Week 2015

Für ihn selbst, sagt Schillinger, sei es nicht nur spannend, auf der Design Week auszustellen, sondern auch "all die anderen Ausstellungen und Beiträge zu sehen und andere Designer zu treffen". "Die Design Week hat einige Besonderheiten, und ganz bestimmt ist der Fokusbezirk mit den 'Passionswege'-Beiträgen einer meiner Favoriten. Es gibt die Möglichkeit, Einblicke in Handwerksbetriebe zu bekommen, die man noch nicht kannte - oder an denen man bisher nur vorbeispaziert ist."

Leonhard Hilzensauer
Kommentar zu Artikel:

CreativeClass Vienna Design Week: Klemens Schillinger

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.