Melanie Griffith: Ihre Waffen, ihre Wunden

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die 60-jährige Melanie Griffith, die heuer Richard Lugner auf den Wiener Opernball begleiten wird, hat in den 80er-Jahren zu den Hollywoodgrößen gezählt. Für ihre Darbietung in "Die Waffen der Frauen" (1988, hier im Bild) wurde sie für einen Oscar nominiert und mit einem Golden Globe ausgezeichnet. "Was immer das ist", sagte Lugner bei seiner Pressekonferenz über diesen Film.

Imago
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das Leben von Melanie Griffith, der am 9. August 1957 in New York City geborenen Tochter von Schauspielerin Tippi Hendren (im Bild) und Werbefachmann Peter Griffith, war durchaus turbulent.

Imago
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Vier Mal gab sie Schauspieler-Kollegen das Ja-Wort, mit drei Männern hat sie je ein Kind, mit Stars wie Jack Nicholson und Warren Beatty war sie liiert. In die Klatschspalten "schaffte" es Griffith außerdem mit Drogen- und Alkoholexzessen und misslungenen Schönheitsoperationen. "Ich hoffe, ich sehe jetzt wieder normal aus", betonte sie im vergangenen Jahr in einem "Spiegel"-Interview.

Reuters
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Mit zwölf Jahren stand Griffith das erste Mal vor einer Kamera. Nach zwei Filmen ohne Sprechrolle erhielt 1975 an der Seite von Gene Hackmann in "Night Moves" (hier bei der Arbeit mit Regisseur Arthur Penn) ihre erste größere Rolle.

Imago
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Berühmt wurde sie 1984, als sie für ihre Leistung in Brian De Palmas "Body Bouble" ("Der Tod kommt zweimal") gute Kritiken erhielt.

Imago
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Es folgten über die Jahre Arbeiten mit weiteren angesehenen Regisseuren wie Abel Ferrera, Jonathan Demme und John Schlesinger. "Der Tod kommt zweimal" (1984) und "Gefährliche Freundin" (1986, im Bild) waren bisher ihre vielleicht besten Filme neben "Die Waffen der Frauen".

Imago
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Doch die Karriere war nicht nur ein einziges Hoch. Zahlreiche Arbeiten gelten als Kult-Klassiker, fielen an den Kinokassen aber durch. Für ihre Darbietung in dem Thriller "Shining Through" (im Bild) gewann sie eine Goldene Himbeere als schlechteste Schauspielerin. Mehrmals wurde sie für diesen Preis, den keiner haben will, nominiert.

Imago
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Manche Filme, in denen Griffith zuletzt mitwirkte, wurden direkt auf Video herausgebracht. Ihr Debüt am Broadway im Musical "Chicago" (hier im Bild mit ihrer Kollegin Deidre Goodwin) im Jahr 2003 erntete dagegen großes Lob und brachte hohe Einnahmen.

Imago
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Mit 17 stand Griffith erstmals nackt vor der Kamera. In "Roar" spielte sie an der Seite ihrer Mutter. Dabei wurde sie von einem Löwen attackiert und im Gesicht verletzt. Schon früh stand eine Alkoholabhängigkeit der Karriere im Weg. Mit 14 ging Griffith erstmals mit Don Johnson (im Bild) aus, 1976 war das Paar für ein halbes Jahr verheiratet.

Reuters
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Nach der Trennung von Ehemann Nummer zwei, dem Schauspieler Steven Bauer (im Bild), heiratete Griffith erneut Don Johnson. Die gemeinsame Tochter Dakota Johnson sollte später mit einer freizügigen Rolle im Erotikfilm "Fifty Shades Of Grey" weltweit bekannt werden. Mit Johnson verband Griffith jahrelang eine Off-On-Beziehung.

Imago
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die 1996 geschlossene Ehe mit Antonio Banderas, mit dem sie auch den Life Ball in Wien besuchte, hielt dagegen rund 19 Jahre, ehe 2014 die Scheidung eingereicht wurde.

Reuters
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Ihre Rolle als Mutter habe sie während einer langen Zeit der Abhängigkeit von Drogen, Schmerzmittel und Alkohol gut gespielt, erzählte Griffith dem "Spiegel": "Ich war keine von denen, die besoffen auf dem Boden liegen und komplett aus der Spur sind."

Im Bild mit Dakota Johnson.

Imago
Kommentar zu Artikel:

Melanie Griffith im Porträt

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.