Opernball: Die Debütanten bei der Probe

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Für die 144 Debütanten-Paare des Wiener Opernballs wird es langsam ernst: Am Sonntag konnte das Komitee ein letztes Mal vor der Generalprobe am Mittwochabend in der Oper an der von Tanzprofi Roman Svabek gestalteten Eröffnungschoreografie feilen.

 

APA (HERBERT NEUBAUER)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Für die Jungherren gibt es erneut eine Spezialaufgabe: Nachdem sie 2017 als Rosenkavaliere gedient haben, streuen sie heuer ihren Damen Blumen.

 

APA (HERBERT NEUBAUER)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Svabek wählte 2018 als Eröffnungs-Choreografie - "Stürmisch in Lieb und Tanz", eine Polka von Johann Strauß Sohn. "Dieses Jahr ist es wirklich extrem auf Linien aufgebaut. Das heißt, es wird eine Altwiener Choreografie mit vielen schwarz-weiß Effekten.

APA (HERBERT NEUBAUER)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Paare werden sich nur auf einem Quadratmeter bewegen, was sehr spannend wird - weil sie sich jetzt natürlich gegenseitig im Weg stehen", erklärte der Tanzprofi.

 

APA (HERBERT NEUBAUER)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Beendet wird die Choreographie erneut mit einer Einlage der Jungherren: Nachdem sie vergangenes Jahr ihren Partnerinnen eine versilberte Rose übergeben haben, werden die Damen heuer gleich mit Blumenblättern überschüttet.

APA (HERBERT NEUBAUER)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Dafür werden in die Stecktücher der Jungherren Blätter eingearbeitet, die sie dann am Ende ihres Auftrittes in die Luft werfen. "Nach oben bitte", riet Svabek.

 

APA (HERBERT NEUBAUER)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Generell war der Tanzlehrer mit seiner Mannschaft heuer sehr zufrieden. "Es sind alle sehr konzentriert. Wir sind mit der Choreographie soweit durch, ich in zuversichtlich, dass das hinhaut. Es ist fast zu gut", meinte Svabek.

 

APA (HERBERT NEUBAUER)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Auch Organisatorin Maria Großbauer zeigte sich zufrieden: "Schön langsam lockert sich alles, wenn die Probe einmal vorbei ist. Das wichtigste ist, dass man eine gute Stimmung vermittelt", sagte Großbauer.

APA (HERBERT NEUBAUER)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Falls doch Fehler passieren, sei das auch nicht weiter schlimm: "Ich bin aber auch nicht die Strengste hier." Apropos streng - letztendlich musste Svabek doch noch durchgreifen: "Das ist keine durchgehende Linie. Wie kann das sein? Nach fünf Tagen? Noch einmal!"

APA (HERBERT NEUBAUER)