Waldbaden: Im grünen Bereich

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Auszeit. Bäume umarmen, Pilze bestaunen: Menschen suchen im Wald nach einer Auszeit vom Alltag.

 

(c) die Presse (Carolina Frank)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Erden. Die Schuhe ausziehen, über den Waldboden wandeln.


(c) die Presse (Carolina Frank)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Wahrnehmen. Sich die Augen verbinden und leiten lassen.

(c) die Presse (Carolina Frank)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Übertreten. Erfahren, was Waldbaden ist. Sich gemeinsam einstimmen auf die Stille.

(c) die Presse (Carolina Frank)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Betrachten. Schauen, was im Wald wächst und wohnt.

(c) die Presse (Carolina Frank)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Sammeln. Aufnehmen, was einem der Wald schenkt. Und
erkennen, was es einem bedeutet.

(c) die Presse (Carolina Frank)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Chlorophyll und Fotosynthese im Einsatz für Stressabbau und Gemütsaufhellung.

(c) die Presse (Carolina Frank)
Kommentar zu Artikel:

Waldbaden: Im grünen Bereich

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.