Frau Bock, diesmal persönlich

Psychiater Houchang Allahyari hat Ute Bock zum dritten Mal einen Film gewidmet. Diesmal zeigt er die privateren Seiten seiner einstigen Schwägerin.

Houchang Allahyari nutzt seine persönliche Beziehung, um das Phänomen Ute Bock noch einmal von einer privateren Seite zu beleuchten.
Houchang Allahyari nutzt seine persönliche Beziehung, um das Phänomen Ute Bock noch einmal von einer privateren Seite zu beleuchten.
Houchang Allahyari nutzt seine persönliche Beziehung, um das Phänomen Ute Bock noch einmal von einer privateren Seite zu beleuchten. – (c) Mirjam Reither

Das Einzige, was Ute Bock nach ihrem Tod vererbte, war ihre Katze. Geblieben sind von ihrem Namen auch eine Hilfsorganisation und eine Menge Leute, die in ihrem Namen weiterarbeiten. Auch das könnte man wohl als Erbe bezeichnen.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.01.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen