Highlight: "Schuld und Sühne"

Birkmeir überträgt das hitzige soziale Panorama aus Sankt Petersburg von 1860 ins Heute und fragt: Gibt es eine Rechtfertigung für Mord?

(c) Theater der Jugend/Rita Newman

Ein bitterarmer, aber hochbegabter Jura-Student tötet eine Pfandleiherin, die für ihn eine Symbolfigur von Ausbeutung ist. Thomas Birkmeir, Chef des Wiener Theaters der Jugend, inszeniert im Theater im Zentrum für Jugendliche ab 13 Jahren Dostojewskis monumentalen Roman "Schuld und Sühne". Birkmeir überträgt das hitzige soziale Panorama aus Sankt Petersburg von 1860 ins Heute und fragt: Gibt es eine Rechtfertigung für Mord? In der Titelrolle des Stücks ist der Salzburger Jakob Elsenwenger zu sehen (ab Freitag, 11. 1.).

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Highlight: "Schuld und Sühne"

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.