Silbereisen über Helene Fischer: "Wir sind und bleiben beste Freunde"

Er pflege auch nach der Trennung engen Kontakt zur deutschen Schlager-Königin, sagt der 37-Jährige. Eine neue Beziehung habe er im Gegensatz zur Sängerin noch nicht.

Silbereisen mit Helene Fischer.
Silbereisen mit Helene Fischer.
Silbereisen mit Helene Fischer. – imago/APress

Der deutsche Showmaster Florian Silbereisen pflegt nach der Trennung von Helene Fischer weiterhin engen Kontakt zu der Schlagersängerin und will sie als "beste Freundin" nicht missen. "Helene und ich haben uns zwischen den Jahren getroffen und wir telefonieren fast täglich", sagte der 37-Jährige der "Bild"-Zeitung.

"Auch wenn viele das nicht glauben wollen, wir sind und bleiben beste Freunde. Uns verbindet so viel, wir haben gemeinsam so viel erlebt, das bleibt für immer." Eine neue Freundin hat Silbereisen nach eigenen Worten nicht. Er sei auch nicht auf Tinder oder anderen Dating-Portalen unterwegs, sagte er dem Blatt. "Ich bin also nicht auf der Suche, aber ich bin optimistisch, dass ich am Ende nicht übrig bleibe."

Fischer hatte hingegen bekanntgegeben, dass es einen neuen Mann an ihrer Seite gebe. Medienberichten zufolge handelt es sich dabei um den Tänzer und Akrobaten Thomas Seitel, der zu Fischers Bühnenteam gehört.

Nach zehn Jahren Beziehung hatten Fischer (34) und Silbereisen kurz vor Weihnachten ihre Trennung bekanntgegeben. Am Samstagabend (20.15 Uhr) werden sie für die ARD-Show "Schlagerchampions - Das große Fest der Besten" auf der Bühne stehen. Es ist der erste gemeinsame Auftritt nach Bekanntwerden ihrer Trennung. Silbereisen ist Gastgeber der Show, Fischer wird auf der Bühne im Berliner Velodrom performen.

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Silbereisen über Helene Fischer: "Wir sind und bleiben beste Freunde"

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.