Michael Moore: Ein Mann kämpft für sein Land

Aktivist und Regisseur Michael Moore versucht in „Fahrenheit 11/9“ gewohnt polemisch und humorvoll den Weg zum Wahlsieg Donald Trumps nachzuzeichnen.

Foto IPP Gioia Botteghi Roma 20 10 2018 Festa del cinema di Roma 2018 Photocall nella foto il
Foto IPP Gioia Botteghi Roma 20 10 2018 Festa del cinema di Roma 2018 Photocall nella foto il
Michael Moore – imago/Italy Photo Press

Pünktlich zur Halbzeit von Donald Trumps erster Amtszeit als US-Präsident untersucht Michael Moore, der polemischste und prominenteste Dokumentarfilmer der amerikanischen Linken, mit Wut und Witz, wie es so weit überhaupt kommen konnte. Wir sprachen mit dem Oscar-Gewinner kurz vor den Midterm Elections in den USA über einige alte und manch überraschende Erkenntnisse, die er in „Fahrenheit 11/9“ präsentiert.

In den USA kam „Fahrenheit 11/9“ pünktlich zu den Midterm-Wahlen in die Kinos. Ist der Film ein überlanger Wahl-Werbespot?

Michael Moore: Nein, schließlich sage ich meinem Publikum nicht, wen es wählen soll. Aber natürlich ist der Film auch eine Ermutigung, ein politisches Bewusstsein zu entwickeln und idealerweise am Status quo etwas zu verändern. Gleichzeitig will ich betonen, dass ich meine Filme nicht ausschließlich zu diesem Zweck drehe. In erster Linie geht es nicht um Aktionismus, sondern um das Kino.


Man kann an dem Film erkennen, dass Sie große Hoffnungen in junge Leute setzen.

Dabei hassen die Kids diese Erwartungshaltung. Verständlicherweise! Wir fahren die Welt gegen die Wand, und jetzt setzen wir unsere Hoffnung in sie, um zu retten, was zu retten ist. Aber klar, ich bin hoffnungsvoll, sie stehen nicht nur für Hoffnung, sondern längst auch für Taten. Nach dem Highschool-Massaker von Parkland haben Jugendliche die größte Demonstration in der Geschichte von Washington, D.C. organisiert. Sie hatten natürlich ein bisschen Hilfe, aber das meiste haben sie selbst gemacht. Wer so eine Tragödie überlebt, fängt an, für Veränderungen zu kämpfen.


Sie kritisieren nicht nur Trump und die Republikaner, sondern auch die Demokraten. Warum verschonen Sie nicht einmal Obama?

Ich liebe Obama, aber es wäre falsch, ihn zum Helden zu stilisieren. Meiner Meinung nach schließt sich das nicht aus: Ich kann Obama mögen und trotzdem kritisch sein, wenn ich sehe, wie er sich etwa in der Wasserkrise meiner Heimatstadt Flint verhalten hat. Oder in Sachen Drohnenkriegsführung. Man sollte in politischen Diskussionen unbedingt den Gedanken zulassen, dass zwei grundverschiedene Gedanken beide richtig sein können. So funktionieren doch auch gute Ehen.

Wen wollen Sie mit Ihren Filmen erreichen? Sicher nicht nur Zuschauer, die ohnehin schon eher politisch links sind, oder?

Es macht keinen Sinn, Trump-Wähler überzeugen zu wollen, ihre Stimme den Demokraten zu geben. Die Energie haben wir nicht, erst müssen wir alle anderen an die Urnen bringen. Menschen, die einfach zu Hause bleiben, oder die acht Millionen Obama-Wähler, die beim letzten Mal für Trump gestimmt haben.


2019 sind es 30 Jahre, dass Ihr erster Film, „Roger & Me“, in die Kinos kam. Hätten Sie damals gedacht, dass Sie heute noch für die gleichen Dinge kämpfen müssen?

Vor allem habe ich damals gedacht, ich würde mit über 60 keine Haare mehr haben. Von daher bin ich erst einmal positiv überrascht. Alles andere nehme ich, wie es kommt. Und zu kämpfen wird es immer etwas geben!

 

Fühlt sich die Situation heute dringlicher an als in den Jahren vor Trump?

Ich habe viele Phasen dieses Landes durchlebt. Ich habe als Kind bei Besuchen in Virginia noch Tankstellen und Toiletten gesehen, die nur für Weiße waren, ich hatte neun Mitschüler an der Highschool, die im Sarg aus Vietnam zurückkehrten. Also viele schlechte Zeiten. Aber dieses Mal ist es anders. Der Unterschied ist letztlich paradoxerweise der gleiche wie zwischen Trump und Hitler. Hitler hatte eine Ideologie, auch Nixon oder Bush haben ideologisch agiert. Trump aber glaubt an nichts. Das einzige, was ihn interessiert, ist er selbst – das ist gefährlich.


Manchmal heißt es, sein Vize, Mike Pence, sei im Zweifelsfall noch viel gefährlicher.

Ich verstehe nicht, warum die Liberalen so viel Angst vor ihm haben. Das ist lächerlich. Es kann doch nicht sein, dass ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump nicht kommt, weil wir uns vor Pence fürchten. Klar, er hat fürchterliche Ansichten. Aber anders als mit Trump kann man mit ihm über die Frage, ob es die Evolution gab, diskutieren. Oder ob man Homosexuelle wieder hetero machen kann. Und diese Debatten werden wir alle gewinnen, denn die Mehrheit der Amerikaner teilt seine Standpunkte nicht.

Steckbrief

Michael Moore wurde 1954 in Flint, Michigan, geboren. Der Regisseur, Autor und Oscar-Preisträger wurde für seine polemisch-humorvollen Dokumentarfilme bekannt: Etwa „Roger & Me“, „Bowling for Columbine“ und „Fahrenheit 9/11“. Sein Buch „Stupid White Men“ erlangte Bestseller-Status.

„Fahrenheit 11/9“ – der Titel bezieht sich auf den 9. November 2016, als Donald Trumps Sieg verkündet wurde – ist ab 18. Jänner in österreichischen Kinos zu sehen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.01.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Michael Moore: Ein Mann kämpft für sein Land

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.