Martin Thür: „Ein Zuckerbäcker bin ich nicht“

Der frühere ATV-Moderator Martin Thür moderiert die neue „Zeit im Bild 2 am Sonntag“. Er erzählt, wie ihn seine Heimatstadt St. Pölten geprägt hat und woher seine Vorliebe für Tabellen kommt.

Ob er eitel sei? Alle TV-Leute seien es, sagt Martin Thür, „aber ich hoffe, es ist nicht so schlimm bei mir“.
Ob er eitel sei? Alle TV-Leute seien es, sagt Martin Thür, „aber ich hoffe, es ist nicht so schlimm bei mir“.
Ob er eitel sei? Alle TV-Leute seien es, sagt Martin Thür, „aber ich hoffe, es ist nicht so schlimm bei mir“. – (c) Clemens Fabry

In Ihrer ersten Arbeitswoche beim ORF im Oktober haben Sie auf Instagram ein Foto mit einem Mikrofon des Senders und den Hashtag #EndlichORF gepostet. Wollten Sie so sehr zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk, und sind Sie jetzt angekommen?

Martin Thür:
Ganz sicher. Ich habe schon einige Stationen und Sender hinter mir und möchte nichts davon missen, aber der ORF ist einfach die Champions League. Es ist noch einmal etwas anderes, Information für so ein großes Publikum zu machen und dann noch in einer so besonderen Sendung wie der „Zeit im Bild 2“. Ich habe meinen Traumjob!

Sie sind nicht nur von außen in den ORF gewechselt, sondern haben mit der „ZiB 2 am Sonntag“ gleich eine eigene Sendung bekommen. Da fragt man sich schon: Wie hat der das gemacht?

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.01.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen