Umfrage: Opernball spiegelt Österreichs Seele wider

Wie Steffl und Heuriger gehört auch der Opernball zu Wien dazu. Selbst wenn Charme und Scham manchmal nah beieinander liegen.

ARCHIVBILD:  WIENER STEPHANSDOM
ARCHIVBILD:  WIENER STEPHANSDOM
- Umfrage: Spektakel spiegelt Österreichs Seele wider – (c) APA (Barbara Gindl)

Der Opernball gehört offenbar weiterhin zu Österreich wie der Stephansdom und das Neujahrskonzert. Gleich 78 Prozent der Befragten einer Umfrage des Humaninstitutes waren der Meinung, dass das Spektakel in der Oper die Lebensart der Österreicher widerspiegelt. Für elf Prozent sogar "sehr stark". Nur drei Prozent können mit dem Ball gar nicht anfangen, hieß es am Dienstag in einer Aussendung.

Allerdings waren auch 65 Prozent der Ansicht, dass "der österreichische Charme und die Schamlosigkeit, sich um jeden Preis in Szene zu setzen" sehr nahe beieinander liegen. Richard Lugners Gast Ruby Rubacuori standen die Befragten eher gleichgültig gegenüber: 68 Prozent fanden es werde zu viel Lärm um nichts gemacht, 30 Prozent waren der Ansicht, es stehe jedem frei auf den Ball zu gehen. Nur zwei Prozent meinten, dass man die Italienerin nicht einladen sollte. Aber nun, wo sie nun einmal zum Ball kommt, sollte man sie "mit österreichischem Charme willkommen heißen", fanden 70 Prozent.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Umfrage: Opernball spiegelt Österreichs Seele wider

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.