Kunststück: Take-Festival

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Angela Wiedermann in Markus Wernitznig

Die Künstlerin, die früher selbst ein eigenes Modelabel hatte, arbeitet hauptsächlich mit Text im öffentlichen Raum. „Ich will, dass sich die Besucher wiederfinden“, erklärt sie das Ziel ihrer Installation im Parcours des Take Festivals. Dafür verteilt sie Textilpflegeetiketten mit Hilferufen. Anders als die Botschaften, die in den Läden von Modediskontern von ausgebeuteten Arbeitern gefunden wurden, befasst sich die Künstlerin mit oberflächlichen Befindlichkeiten. „Hilfe, meine Zehn-Euro-Pumps drücken“, wird darauf etwa zu lesen sein. Im zweiten Teil des Projekts, das Wiedermann mit Heidi Schütterbacher, die den Vintage-Laden „Kleider gehen um“ führt, entwickelt hat, widmet man sich ganz dem Flanieren, der Überraschung und des Augenblicks.
Wiedermann trägt einen Mantel von Markus Wernitznig. Der Designer ist für den Modepreis des Bundeskanzleramts nominiert. Er studiert an der renommierten Central Saint Martins Modeschule, wo er zu den besten sechs des Master-Abschlussjahrgangs 2017 gehört, und hat schon für Marken wie Céline, Tom Ford und Balenciaga gearbeitet.

(c) Elsa Okazaki