Highlight: Fischer/Spooner

Schillernd, verspielt, lustvoll und queer.

(c) FISCHERSPOONER, SIR

Schillernd, verspielt, lustvoll, queer – so wird das New Yorker Duo Fischer/Spooner beschrieben, das Kunst, Musik und Performance mischt und nun im Wiener Museum moderner Kunst vorgestellt wird. Etwa mit der Fotoserie „Sir“ lichtete Casey Spooner in seinem ehemaligen Appartement Zufallsbekanntschaften, Männer aus dem Internet, in frivolen Posen ab; die Expressivität der Ketten-Bondage-Nackt-Motive kontrastiert kurios mit dem gemütlichen häuslichen Ambiente. Wo endet das Private? Gibt es nur mehr Öffentlichkeit? (Mumok, 30. 6.–29. 10.) (bp)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Highlight: Fischer/Spooner

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.