30 Kilo plus: Wie sich ein Mädchen aus der Magersucht trainierte

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Als junges Mädchen hatte sie lange mit einer schweren Essstörung zu kämpfen. Heute ist die 18-jährige Vera Schulz aus Stavropol Krai im Südwesten Russlands eine erfolgreiche Fitnesstrainerin.

(c) Instagram/shinkory
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Russin litt in ihren Teenager-Jahren an Anorexia nervosa, Magersucht.

(c) Instagram/shinkory
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das Bild links zeigt die damals 14-Jährige noch normalgewichtig. Nur ein Jahr später war sie völlig abgemagert.

(c) Instagram/shinkory
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Im Jahr 2014 wog der Teenager schließlich nur noch kritische 33 Kilogramm. Die Krankheit mit all ihren Folgeerscheinungen hatte sie gänzlich im Griff.

(c) Instagram/shinkory
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Schwächeanfalle, Haarausfall und Atemnot bestimmten ihr Leben: "Ich bekam kaum Luft und fiel regelmäßig in Ohnmacht", schreibt Schulz auf Instagram.

(c) Instagram/shinkory
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Selbst vermeintlich einfache Tätigkeiten stellten sie vor extreme Herausforderungen: "Damals lebte ich im fünften Obergeschoß und ich benötigte rund eine Stunde, um hoch zu kommen".

(c) Instagram/shinkory
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die damals 14-Jährige plagte zusehens die Sorge, plötzlich nicht mehr aufzuwachen. Sie begann langsam, ihr Leben zu überdenken.

(c) Instagram/shinkory
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Es sei schwierig gewesen, meint sie, aber irgendwann komme der Gedanke: "Was ist los mit deinem Leben? Und hier fängt alles an."

(c) Instagram/shinkory
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Sie begann ihre Essgewohnheiten zu ändern. Zunächst fügte sie rohes Obst und Früchte ihrem Speiseplan hinzu.

(c) Instagram/shinkory
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Langsam landeten immer mehr unterschiedliche Lebensmittel auf ihrem Teller.

(c) Instagram/shinkory
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Vor ihrer Gewichtszunahme bemerkte ihre Familie nichts von ihrem dramatischem Untergewicht. Sie magerte sich unbemerkt immer weiter ab, bestimmt von ihrer Angst vor fester Nahrung. Heute ernährt sie sich ausgewogen und gesund - selbst Junk Food darf es manchmal sein.

(c) Instagram/shinkory
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Gleichzeitig entdeckte Schulz ihre Leidenschaft für körperliche Fitness.

(c) Instagram/shinkory
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Durch das regelmäßige Muskeltraining änderte sich auch ihre Einstellung zum eigenen Körper, sie gefiel sich selbst immer besser.

(c) Instagram/shinkory
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Heute, drei Jahre später mit 18 Jahren, wiegt sie rund 60 Kilogramm und arbeitet als Fitnesstrainerin.

(c) Instagram/shinkory
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Durch die Erfahrungen mit ihrer Krankheit könne sie ihre Kunden besser verstehen und unterstützen.

(c) Instagram/shinkory
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Ihre Geschichte teilt sie auf ihrem Instagram-Account mit knapp 26.000 Abonnenten.

(c) Instagram/shinkory
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

In einem kürzlichen Post schreibt sie: "Es kommt eine Zeit, in der es notwendig ist, alles zu ändern, absolut alles."

(c) Instagram/shinkory
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Heute führe sie ein neues Leben: "Ich konnte in diesen wenigen Jahren viel mehr erreichen, als ich mir für mein ganzes Leben je vorgenommen hatte."

(c) Instagram/shinkory
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Anorexia Nervosa ist eine schwere und langwierige Erkrankung, die durch extreme Gewichtsabnahme zu ernsthaften körperlichen und seelischen Problemen führen kann. Der massive Gewichtsverlust wird verleugnet, es bestehen ausgeprägte Ängste vor dem "Dickwerden".

 

(c) Instagram/shinkory
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

In Österreich leiden laut einer Studie des Familienministeriums rund 7500 Jugendliche an Magersucht. Bis zu 97 Prozent der Betroffenen sind Mädchen.

(c) Instagram/shinkory
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Unterernährung bei Magersucht wird selbst herbeigeführt - durch Hungern, die Einnahme von Abführmitteln oder harntreibenden Mitteln, bewusstes Erbrechen oder übermäßigen Sport.

Hilfreiche Links zu Beratungsstellen in Österreich: http://www.oeges.or.at/betreuung.html

(c) Instagram/shinkory