Pin-up-Klischees: Der New York City Taxi-Kalender

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Taxifahrer gehören hierzulande nicht zum Kanon der Kalenderberufe - anders als in den USA. Zum fünften Mal ist heuer der "NYC Taxi Drivers Calendar" erschienen. Die Fotos, die Philip Kirkman und seine Frau Shannon zusammengestellt haben, sind nicht ganz ernst zu nehmen. Die Kirkmans suchen seit 2014 nach einem humorvollen Weg, Einwanderer und ihren Beitrag für die New Yorker Gesellschaft sichtbar zu machen.

(c) Shannon Kirkman
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Da der Kalender ein Erfolg war, wurde das Projekt fortgesetzt. Für 2018 fanden sich wieder zwölf Taxifahrer - darunter nur eine Frau - aus insgesamt sieben Nationen, die sich bereitwillig für den guten Zweck vor der Kamera räkelten. Der Nettoverkaufserlös geht an Amerikas ältestes Nachbarschaftshaus, das University Settlement aus dem Jahr 1886. 

(c) Shannon Kirkman
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Es ermöglicht jedes Jahr rund 30.000 Einwanderern und Niedriglohnarbeitern samt deren Familien den Zugang zu Bildung, Wohnraum und Alphabetisierungsprogrammen. Knapp 60.000 US-Dollar sollen laut Angaben der beiden Initiatoren bisher zusammen gekommen sein. Der Kalender kostet knapp 15 Dollar und kann hier bestellt werden.

(c) Shannon Kirkman
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Selbst ist der Mann: Tank leer im Jänner? Kein Problem für Louie. Er hat immer ein Kännchen Benzin im Kofferraum - nur sein T-Shirt hat er vergessen.

(c) Shannon Kirkman
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Der Februar wird geheimnisvoll. Nazmul kennt die geheimen Ecken seiner Stadt.

 

(c) Shannon Kirkman
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Pump it up: Ist die Luft aus den Reifen, greift Iqbal zur Fahrradpumpe. Ein gutes Training im März.

(c) Shannon Kirkman
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

"Meine Fahrgäste lieben mich, sie lieben mich nicht": Die New Yorker Frühlingsluft im April genießt Salik am liebsten vom Kofferraum seines Fahrzeuges aus.

(c) Shannon Kirkman
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Luis ist nicht nur am Lenkgrad geschickt, seine Fingerfertigkeit zeigt er im Mai auch an der Töpfermaschine. Sein Lieblingsobjekt? Natürlich ein "Yellow Cab".

(c) Shannon Kirkman
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Ausgestattet mit Fliege und Hemdärmel streckt Dan im Juni seinen Bauch stilecht in die Kamera.

(c) Shannon Kirkman
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Im Juli hat Tommy die Haare schön.

 

(c) Shannon Kirkman
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Im August wird ordentlich geputzt: Die wilden Hinterlassenschaften seiner Passagiere bekämpft Malek in Kleiderschürze und Gummihandschuhen.

(c) Shannon Kirkman
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Für etwas wärmenden Winterspeck gönnt sich Hassan im September einen Porträtkuchen.

(c) Shannon Kirkman
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Wer sein Taxi liebt, der schiebt: Nipa führt im Oktober ihr Fahrzeug an der Leine spazieren.

(c) Shannon Kirkman
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Der November verspricht tiefe Einblicke von Terry.

(c) Shannon Kirkman
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Noch mehr Haut für den Dezember: Taxifahrer Alex entspannt auf der Motorhaube.

(c) Shannon Kirkman