#FollowMeTo: Der berühmteste Rücken auf Instagram

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Ihre Gesichter kennt kaum jemand im Netz. Dennoch gehören Murad und Nataly Osmann zu den bekanntesten Foto-Pärchen der Instagram-Welt.

Bei den Iguazú Wasserfälle in Brasilien.

(c) Instagram/muradosmann
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Denn Murad Osmann dokumentiert ihr gemeinsames Leben aus einer einstudierten Perspektive.

Vor dem Taj Mahal in Indien.

(c) Instagram/muradosmann
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Für die Fotos des Fotoprojekts #FollowMeTo hält er seine Frau Nataly stets an der Hand.

Vor der Brooklyn Bridge in New York.

(c) Instagram/muradosmann
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Auf den Bildern der Fotoserie sieht es fast so aus, als würde sie ihn durch die Welt ziehen.

Vor dem Eiffelturm in Paris.

(c) Instagram/muradosmann
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Der rote Faden: Er folgt seiner Liebsten durch die unterschiedlichsten Länder und greift nach ihrer ausgestreckten Hand. Damit wurden sie - aber eben nicht ihre Gesichter - berühmt.

Beeindruckende Kulisse in Bagan, Myanmar.

(c) Instagram/muradosmann
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Bereits 4,5 Millionen Menschen folgen dem Ehepaar auf Instagram und lassen sich von den beiden mit auf Weltreise nehmen.

In Indiens blauer Stadt Jodhpur.

 

(c) Instagram/muradosmann
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Angefangen hat alles 2011, als der russische Videoproduzent Murad Osmann mit seiner (damals noch) Freundin, der russischen Journalistin Nataly Zakharova, in Barcelona Urlaub machte.

Hundeschlittenfahrt in der Nähe des Baikalsees, Russland.

(c) Instagram/muradosmann
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Anstatt sich Sehenswürdigkeiten der Stadt anzusehen, hing Murad ständig am Telefon.

Vor der Scheich-Zayid-Moschee in Abu Dhabi.

 

(c) Instagram/muradosmann
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Sie war genervt, wollte ihn weiterziehen, er fotografierte den Moment.

Auf dem Tibidabo, dem Hausberg Barcelonas.

(c) Instagram/muradosmann
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

"Ich mochte das Ergebnis", sagte der 32-Jährige gegenüber "Spiegel Online" und postete das Foto unter dem Hashtag #followmeto auf Instagram.

Vor dem Wat Arun Tempel in Bangkok, Thailand.

(c) Instagram/muradosmann
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Seitdem reisen die beiden durch die Welt und veröffentlichen auf Instagram überzeichnete Fotos des Sujets.

In der Wüste Abu Dhabis.

(c) Instagram/muradosmann
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Im Juni 2015 folgte die Hochzeit bzw. Hochzeiten: Eine in der "Zhavoronski Hall" in Moskau und die zweite in Murads Heimatort Dagestan.

Nataly in einem Spitzentraum von Vera Wang.

(c) Instagram/natalyosmann
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

In einem Making-of-Video zu #FollowMeTo aus Indien lässt Osmann hinter die Kulissen blicken.

Vor der Jama Masjid Moschee in Delhi, Indien.

(c) Instagram/muradosmann
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Es zeigt den ganzen Aufwand, der hinter den Aufnahmen steckt.

Auf der Chinesischen Mauer.

(c) Instagram/muradosmann
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Outfit finden, auf das richtige Licht warten und Passanten beiseite schieben.

In Havanna, Kuba.

(c) Instagram/muradosmann
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Sein Lieblingsbild stammt übrigens aus Singapur, wie er dem "Spiegel Online" verrät. Es zeigt Nataly im Bikini mit einer Schwimmente am Infinity-Pool des Luxushotels Marina Bay Sands. Das Bild sei "eine Mischung aus einer tollen Aussicht über die Stadt und ein wenig Spaß", sagt Osmann.

Hoch über Singapur.

(c) Instagram/muradosmann
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Und so sehen die beiden übrigens von vorne aus - in traditioneller thailändischer Tracht.

(c) Instagram/natalyosmann
Kommentar zu Artikel:

Der berühmteste Rücken auf Instagram

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.