Stilkritik

Herzogin Kates Kleiderwahl

Leichtes Einknicken, besondere Schmuckstücke und ein königliches Geburtstagskind: Ein Blick auf die Ostergarderobe der Herzogin.

Nach all den Jahren als Teil der britischen Königsfamilie sitzt der Knicks perfekt, genau wir ihr maßgeschneidertes Ensemble von Alexander McQueen, das Kate zum Ostergottesdienst in Windsor anlegte und das wir zuletzt 2014 an ihr gesehen haben. Geübt will der Kniefall vor Queen Elizabeth II., die am Ostersonntag ihren 93. Geburtstag feierte, in hohen Absätzen („Rebecca“-Heels von Emmy London) jedenfalls sein.

(c) REUTERS (POOL)

Festhalten konnte sich die Herzogin nur an ihrer Clutch (ebenfalls von Emmy London). Vor der englischen Frühlingssonne schützte der „Lupin“-Hut von Jane Taylor. Apropos Sonnenstrahlen: In ihnen funkelten ihre Brosche und ihre Diamantohrringe, die Kate erst- und letztmals zu ihrer Hochzeit ausführte, ganz besonders schön.

(c) REUTERS (POOL)

Voller Freude schreitet Kate in Schnürboots von Chloé ihrem Tagestermin entgegen – und der wird laut, bunt und voller Abenteuer, denn Kate ist zu Besuch bei der Pfadfinderorganisation „UK Scouting“ in Essex. Edle Designer-Kleider hätten wirklich nicht gepasst, stattdessen ist sie in Skinny-Jeans von Zara, einem Rollkragenpullover von J.Crew und einer Utility-Jacke von Barbour bestens gekleidet. Durchdacht ist ihr Halstuch: Sie trägt den rot-weiß-blau gestreiften „UK Scouts Adult“-Schal.

(c) APA/AFP/POOL/EDDIE MULHOLLAND (EDDIE MULHOLLAND)

Fünf lange Jahre mussten ins Land ziehen, bevor Kate erneut die Ehre für einen Solotermin mit Queen Elizabeth II. hatte (zuletzt im Februar 2014 für einen Empfang im Buckingham Palace). Während sich die Queen bei ihrer Kleiderwahl für den gemeinsamen Besuch des King’s College in London von einem Punschkrapfen inspirieren ließ (Kaschmir-Mantel von Hofschneider Stewart Parvin), hielt sich die Frau von Prinz William in einem grauen Mantelkleid mit Taillengürtel und schwarzem Kragen von Catherine Walker, dunklen Strümpfen und Accessoires (Samtpumps von Gianvito Rossi, "Bayswater"-Clutch von Mulberry, Hut von John Lock, Ohrringe von Kiki McDonough) dezent im Hintergrund. Kate kennt eben die Rangordnung.

(c) REUTERS (SIMON DAWSON)

Wenn Prinz William und Herzogin Kate bei einer Parade mit den Irish Guards in London den St. Patrick’s feiern, dann stehen die Wettquoten auf Catherine's Kleiderfarbe ganz schlecht bzw. auf ganz Grün. Und auch heuer hat sie uns in einem smaragdgrünen Mantel von Alexander McQueen mit passendem Pillbox-Hut nicht enttäuscht. Die Kleeblatt-Brosche an ihrer Brust stammt vermutlich von Cartier und wird von der Garde an weibliche Mitglieder der königlichen Familie verliehen. Bleibt noch die Klärung der Tasche („Roxy“-Clutch von Jenny Packham), der Schuhe (Pumps von Gianvito Rossi), ihrer Ohrringe (grüne Hängeohrringe von Kiki McDonough) und des Namen des Maskottchens der Garde (der Irische Wolfshund hört auf „Domhnall“).

(c) APA/AFP/POOL/GARETH FULLER (GARETH FULLER)

Gut eingepackt dank der violetten „Pussy-Bow Silk-Crepe“-Bluse mit großer Schleife von Gucci ging es für Catherine in das Henry Fawcett Children’s Centre in London. Ob Absicht oder nicht, die Knopfleiste des seidigen Oberteils wird auf Produktbildern eigentlich am Rücken getragen. Verstecken braucht sie sich deswegen nicht, das tun bereits ihre Wildleder-Pumps (vermutlich von Gianvito Rossi) unter der weiten Highwaist-Hose von Jigsaw. An ihrer Hand baumelt die „Midi Mayfair“-Tasche von Aspinal of London und an ihren Ohren Schmuck von Links of London.

(c) REUTERS (POOL)

Ein Galaauftritt stand für Kate am Abend auf dem Terminkalender – und für viele Beobachter ein „Déjà-vu“. Die weißen Blumensträuße auf schwarzem Untergrund sah man bei der Portrait Gala in der National Portrait Gallery in London nicht zum ersten Mal an Kate's Körper. Schon bei den BAFTAs 2017 trug die Herzogin das maßgeschneiderte Modell von Alexander McQueen über den roten Teppich. Damals allerdings noch ohne Ärmel und mit voluminöserem Rockteil. Altbewährt auch die Wahl ihrer Accessoires: Die Jimmy-Choo-High-Heels, die Prada-Clutch und die Ohrringe von Kiki McDonough liegen schon länger im herzoglichen Schrank.  

(c) REUTERS (JOHN SIBLEY)

Wenn man neben Schwägerin Meghan und ihrem wachsendem Babybauch auffallen will, dann muss man sich ins Zeug - oder im Fall von Kate in Rot - legen. Übersehen konnte man die Herzogin in dem Mantelkleid von Catherine Walker in der Westminster Abbey, wo ein Gottesdienst anlässlich des „Commonwealth Day“ gefeiert wurde, nun wirklich nicht. Eine große Schleife zauberte ihr der Hut in das hochgesteckte Haar. Zurückhaltender präsentierten sich nur die Accessoires („Rebecca“-Schuhe und „Natasha“-Tasche, beides von Emmy London).

(c) APA/AFP/POOL/RICHARD POHLE (RICHARD POHLE)

Im Regen stehen lassen kann man diese Kombination aus Mantel (von Sportmax), Stiefeln und Tasche (Modell „Micro Bold“ von Manu Atelier) allemal, die die Herzogin bei einem Besuch im nassen Blackpool ausführte.

(c) REUTERS (POOL)

Wir sagen „Pfau!“ zu dem Kleid darunter: Unter dem wärmenden Mantel verbirgt sich das „Peacock Pattern Dress“ von Michael Kors. An ihren Ohren funkeln Diamantohrringe von Kiki McDonough.

(c) REUTERS (POOL)

Wenn sich die Ernennung von Prinz Charles zum Prinzen von Wales zum 50. Mal jährt, dann wird zu einem feierlichen Empfang in den Buckingham Palast geladen. Die Rolle des ewigen Thronfolgers scheint Prinz Charles auf den Leib geschneidert zu sein, genau wie die Garderobe, die Herzogin Catherine an diesem Tag trägt. Das Blusenkleid mit hochgeschlossener Knopfleiste, Ballonärmeln und Plisseerock hat ihr privater Hofschneider entworfen. Passend dazu die silberne Clutch von Alexander McQueen. Aus ihrem Schuhschrank holt sie die "Rebecca"-Heels von Emmy London.  

(c) APA/AFP/POOL/DOMINIC LIPINSKI (DOMINIC LIPINSKI)

Die Royals sind zu Besuch in Belfast, Nordirland – und Baronin Carrickfergus, so lautet der irische Titel von Herzogin Catherine (Prinz William darf sich in Irland Baron von Carrickfergus nennen), sorgt in einem roten Mantel von Carolina Herrera dafür, dass sie auch ja niemand übersieht. Übersehen wollen wir wieder Mal die Kombination aus schwarzem Beinkleid und schwarzem Schuhwerk, auch wenn ihre Booties von LK Bennett etwas Pep in das Outfit bringen. Etwas Bling-Bling verschaffen ihr die Lauren-Ohrringe von Kiki McDonough.

(c) Getty Images (Pool)

Zeit für einen Kleiderwechsel: In Steppjacke (von Barbour) und Sportschuhen (von New Balance) kickt es sich auch wesentlich besser. Die schwarze Skinny-Jeans darf ruhig anbleiben. Die Kinder freut’s und uns auch.

(c) Getty Images (Pool)

Hoch das Bein: Bei so viel Bewegung kommt auch eine Herzogin ins Schwitzen. Gut für uns, so können wir einen Blick auf ihren Ralph Lauren-Pullover erhaschen. Die Zeit bis zum Abpfiff hat sie dank ihrer Ballon Bleu-Uhr von Cartier gut im Bilck.

(c) REUTERS (POOL)

Schick mit Helm und Rettungsweste wagt sich Kate ins Kanu und ins Rennen gegen Ehemann William. Auch wenn Team William am Ende eine Ruderlänge Vorsprung hatte, die Herzogin nimmt’s mit Humor.

(c) Getty Images (Pool)

„O’zapft is!“: Überhaupt scheint Kate an diesem Tag bester Laune zu sein, auch am Abend beim Besuch der Empire Music Hall. Mit ihren Bierschank-Qualitäten würde sie auch am Oktoberfest eine gute Figur machen.

(c) REUTERS (POOL)

Statt in ein Dirndl schlüpft sie aber doch lieber in ein Designerkleid von Missoni mit glitzernden Lurexfäden. Zum Mint-Ton passend trägt sie Pumps von Gianvito Rossi und die Bayswater-Clutch von Mulberry in Nude. Auch passend ist ihr Schmuck aus der Candy-Kollektion von Kiki McDonough.

(c) REUTERS (POOL)

Sein blaues Wunder erlebt das nordirische Ballymena an Tag zwei der royalen Stippvisite, denn anstatt Altbewährtes präsentiert Kate etwas „magisches“ Neues, einen Cape-Mantel von Mulberry, den Harry-Potter-Hexe „Fleur Delacour“ sicher auch gern in ihrem Kleiderschrank hätte. Eine Nuance dünkler wählt sie ihre Accessoires: Pumps von Rupert Sanderson, Celeste-Clutch von Jimmy Choo.

(c) Getty Images (Jeff J Mitchell)

Herzogin Catherine hat optisch bei ihrer Kleiderwahl Mitte  Februar alles richtig gemacht. Die Wahl der Designer wird nun aber kritisiert. Der Grund: Die 37-Jährige trug an einem Tag gleich zwei Looks, die von Labels stammen, die kürzlich unter Rassismus-Kritik standen. 

 

(c) REUTERS (POOL)

Den Anfang macht das Tweed-Ensemble, das sie zu einer "Mental Health in Education" Konferenz trug. Es stammt von Dolce & Gabbana. Nach rassistischen Videos und Instagram-Privatnachrichten, wurde Ende November 2018 die Show in Shanghai abgesagt.

(c) APA/AFP/ISABEL INFANTES (ISABEL INFANTES)

Am Abend trug die Herzogin zur 100 Women in Finance Gala im Victoria & Albert Museum ein wunderschönes Kleid von Gucci. Das Unternehmen stand nur wenige Tage vorher in der Kritik, einen "Blackface"-Pullover zu verkaufen. Das Unternehmen zog den Pullover mittlerweile aus dem Verkauf.

(c) REUTERS (POOL)

Natürlich kann man - vor allem im Falle von Gucci - damit argumentieren, dass die Outfits von langer Hand geplant werden und nicht schnell genug auf derlei Vorwürfe reagiert werden kann. Trotzdem sollte der Herzogin und ihren Stylisten bewusst sein, welchen Einfluss die Mode und die Labels, die von der Herzogin getragen werden, hat.

(c) REUTERS (POOL)

Royaler Aufputz bei den BAFTA-Awards in London: Herzogin Catherine und Prinz William schmissen sich als Ehrengäste der Veranstaltung (William ist der Präsident der Organisation) ordentlich in Schale. Kurz zum männlichen Part: William machte mit einem klassischen Smoking nichts falsch und mit samtigen Loafers an den Füßen alles richtig. Jetzt zur Dame an seiner Seite: Kate zeigte in einem weißen One-Shoulder-Griechische Göttinnen-Kleid von Alexander McQueen, dass sie durchaus auch für den Mode-Olymp geschaffen ist. Eine Glitzerspur hinterließ sie dank Funkel-Pumps von Jimmy Choo (Modell "Romy in Viola Glitter"). Die Clutch stammt ebenfalls von Alexander McQueen. Wahrlich königlich ihre Schmuckstücke an diesem Abend: Das Diamantarmband ist eine Leihgabe der Queen, der diamantene Ohrschmuck stammt aus dem Erbe von Prinzessin Diana.

(c) Getty Images (Pascal Le Segretain)

Es grünt so grün... Nein, nicht in Spanien, sondern dank Herzogin Catherine in London. Das sattgrüne Retro-Kleid von Eponine London versprüht nicht nur einen Hauch Frühling im winterlichen Großbritannien, sondern auch den Charme der 50er und 60er Jahre. Fest umschlungen hält sie ihre Mulberry Bayswater Clutch. Ob jemand ein Auge darauf geworfen hat?

(c) Getty Images (Chris Jackson)

Erfrischendes auch an der Schuhfront: Neue Schnürstiefeletten von LK Bennett bringen endlich etwas Abwechslung in der herzoglichen Schuhschrank. Gelungen auch die Kombination mit blickdichten Strümpfen. Da freut sich auch der Hund – „wauw“. So herzlich fiel nicht nur der Empfang an der Lavender Primary School aus, sondern auch die Form ihrer Ohrringe von Kiki McDonough.

 

(c) Getty Images (Chris Jackson)

„Winke, winke“: Herzogin Catherine ist samt Ehemann Prinz William auf Schottland-Besuch. Und was trägt der royale Besuch wohl? Richtig, bewährtes Karomuster in Grün und Blau von Alexander McQueen (Mantelkleid-Auftritt Nummer drei nach 2012 und 2013). Sollte bei den winterlichen Temperaturen die Nase laufen, Taschentücher hat sie hoffentlich in ihr Täschchen von Manu Atelier gepackt. Wohlig warm hat es auch der Hals (Pashmina Stole von Pickett London) und die Finger („Imogen“-Handschuhe von Cornelia James). Und auch die Beinchen müssen dank blickdichter Strumpfhose, die in - mal wieder - schwarzen Tod’s Pumps stecken, nicht frieren. Die Saphir-Diamant-Ohrringe hat sie von Prinzessin Diana geerbt.

(c) Getty Images (Jeff J Mitchell)

In einem konsequent olivfarbenen Look statte Kate der Hilfsorganisation „Family Line“ einen Besuch ab. Einer Herzogin von Cambridge erfüllen die Designer selbstverständlich jeden Wunsch: Die Trompetenärmel des Originalkleides von Beluah London wurden entfernt, dafür Knöpfe an den Handgelenken angenäht. Die Pumps von Gianvito Rossi und die Dora-Clutch von LK Bennett (die Paarung hat sich bereits auf Zypern bewährt) durften hingegen so bleiben wie sie sind. An den Ohren funkelt eine Schmuck-Kombination (die „Green Amethyst Cushion Drops“ hängen an „Gold & Diamond Hoops“) von Kiki McDonough. Um ihre sehr (sehr, sehr) schmale Taille schlängelt sich ein Gürtel in Schlangenlederoptik. Sehr schön. Und wie schön erst die royale Mähne in der britischen Wintersonne schimmert…

(c) REUTERS (Henry Nicholls)

Nicht nur Meghan kann knallig, auch Schwägerin Kate treibt es gerne bunt – und zwar in kräftigem Magenta: Für einen Besuch des Royal Opera House wühlt die Herzogin einmal mehr in ihrem gut sortierten Kleiderschrank. Das Kostüm von Oscar de la Renta haben wir bereits im Februar 2017 an ihr gesehen. Schwarz ist die Wahl ihrer Strumpfhose und ihrer Accessoires (Midi Mayfair-Tasche von Aspinal of London, Nada-Pumps von Rupert Sanderson). Die Ohrringe kommen von Asprey.

(c) Getty Images (WPA Pool)

Auch im neuen Jahr hat Herzogin Catherine einige Solo-Termine zu absolvieren. Ein erster führt sie in den „King Henry’s Walk Community" Garten in Islington. Gut getarnt von Kopf bis Fuß in Khaki (Hose von Zara, Ankle Boots von See by Chloé), geht’s durch das Grün, wobei die Jacke von Dubarry recht trachtig rüber kommt. Bei diesem Outfit warten wir nur darauf, dass sich Kate mit einem Spaten in das nächste Beet kniet. Schade wäre es allerdings nur um ihren Schmuck (Ohrringe von Kiki McDonough Lauren und ihr millionenschwerer Verlobungsring).

(c) Tim P. Whitby/Getty Images (Tim P. Whitby)

Sein (blaues) Modewunder erlebt gerade ein ganz bestimmtes Accessoire, denn wenn ein Kirchenbesuch endgültig einen neuen Trend unterstreicht, dann ist nicht selten Herzogin Kate daran beteiligt. Zum Dreikönigstag besuchen Prinz William und seine Frau den Gottesdienst in Sandringham – mit auffälligem Kopfschmuck. Während Catherine den blauen Mantel von Catherine Walker letztes Jahr (schwanger und in Norwegen) noch mit dicker Fellmütze kombinierte, scheint sie in letzter Zeit einen Faible für auffällige Haarreife entwickelt zu haben. Ihre Wahl am 6. Jänner: ein breites Haarband von Jane Taylor. So können wir die edle Schmuck-Kombinationen an ihren Ohren gut erkennen: An den diamantbesetzten Ohrringen (von Kiki McDonough) baumeln zusätzlich Perlohrringe (von Annoushka). Die Tasche kommt von Jimmy Choo, die Pumps von Prada.

(c) imago/Paul Marriott (Paul Marriott)

Fröhlich Weihnacht überall – tönt es offensichtlich auch in der britischen Königsfamilie. Von Streitigkeiten zwischen Herzogin Meghan und Herzogin Catherine, über die britische Boulevardblätter zuletzt spekulierten, war am Weg zum traditionellen Weihnachtsgottesdienst in Sandringham nichts zu spüren. Während sich Meghan in Dunkelblau optisch zurücknimmt, setzt Kate auf ein festliches Ensemble in Weinrot (Zweireiher-Mantel von Catherine Walker, Pumps von Gianvito Rossi, Lederhandschuhe von Cornelia James, Bayswater Clutch von Mulberry, "Oak Leaf"-Ohrringe von Asprey). Das royale Haupt krönt erneut ein Haarreif (Samtmodel mit dunkelbrauner Schleife von Jane Taylor) - und einen neuen Modetrend.

(c) Getty Images (Stephen Pond)

Punktlandung für Herzogin Catherine: Mit Ehemann William besuchte Kate das Kinderkrankenhaus "Evelina London Children's Hospital", dessen neue Schirmherrin sie ist. Passend zur Vorweihnachtszeit in einem tannengrünen Kleid mit weißen (Schnee-)Pünktchen (Model "Mortimer Green Polka Dot Silk Dress" von L.K. Bennett). Die Eckpunkte des Seidenkleids: langärmelig, überknielang, hochgeschlossen, ausgestelltes Rockteil, Schluppe am Kragen, Perlen-Knopfleiste. Weniger umfangreich die Beschreibung der Schuhe (Pumps in Olivgrün von Gianvito Rossi), der Tasche („Dora“ Clutch von L.K. Benett, um 130 Euro im Sale, beide Teile haben wir bereits auf Zypern gesehen) und des Schmucks (Perlenohrringe von Annoushka).

(c) Getty Images (Chris Jackson)

Kleine Fashion-Sensation im Hause Cambridge: Dass Kate ab und zu die Hosen an hat, ist jetzt nicht unbedingt neu, aber diese Kombi aus elegantem Blazer („Duchess Wool Blazer“ in Olivgrün von Smythe) und weiter Anzughose („High-Waisted Sport Luxe Trousers“ in Navy Blau von Jigsaw), mit der Kate gut begürtelt auf Zypern aus dem Flugzeug stieg, überraschte dann doch. Ob wohl jemand Anleihe im Kleiderschrank von Schwägerin Meghan genommen hat? Olivgrün war jedenfalls auch die Farbwahl für die Pumps (von Gianvito Rossi) und die Tasche („Dora“ Clutch von L.K. Benett). Ein Half-Bun gibt den Blick auf die „Oak Leaf Earrings“ von Asprey frei. Gut gelaunt waren die Cambridges allemal. Bei einem gemeinsamen Foto vor einem festlich dekorierten Christbaum scherzte William, seine Frau tarne sich geschickt – eine Anspielung auf Kates Blazer. Was haben wir gelacht...

(c) Getty Images (Jeff Spicer)

„Let It Go, Let It Go“: Ob Herzogin Catherine zuletzt Disneys „Die Eiskönigin“ mit ihren drei Sprösslingen gesehen hat? Ihr Schneeflocken-Funkel-Abendkleid (maßangefertigt mit reichlich Kristallen und Pailletten von Jenny Packham) erinnert jedenfalls an den Film, auch wenn Kate für den Empfang des Diplomatischen Corps im Buckingham Palast nicht mit Rentier Sven, sondern standesgemäß in einem motorisierten Gefährt vorgefahren kam – schade eigentlich. Eisköniginnen-mäßig ist auch die "Cambridge Lover's Knot"-Tiara auf Kates Haupt, die Queen Mary 1914 anfertigen ließ und die schon zu Prinzessin Dianas Lieblingsschmuckstücken zählte. Das gelbe Abzeichen ist übrigens ein Orden, den Frauen der royalen Familie als Zeichen für ihre royale Arbeit tragen dürfen - well done Kate.

(c) Getty Images (WPA Pool)

Schneeflöckchen, Weißröckchen: Okay, eher Rotröcken, aber mit diesem Outfit (rot karierter, wadenlanger Rock mit Bügelfalten von Emilia Wickstead um über 1000 Euro, schwarze Strickjacke aus schottischem Kaschmir von Bora um rund 235 Euro, schwarze Wildlederstiefel - halleluja, wir wurden erhört, die Tod’s Pumps blieben im Schuhschrank), in das sich Kate für eine Weihnachtsparty im Kensington Palast für die Familien von auf Zypern stationierten britischen Soldaten schmiss, hätte auch die Frau von Santa Claus ihre Freude gehabt. Bei dieser modischen Dröhnung Weihnachten rieselte es sogar (Kunst-)Schnee auf der britischen Insel - schöööön. An den Ohren funkeln übrigens, wie passend für die Frau eines künftigen Königs, die „Empress“ –Ohrringe von Mappin & Webb.

(c) Getty Images (Stuart C. Wilson)

Gemeinsam mit Verantwortlichen des Fußballclubs und Angehörigen der Opfer gedachten Prinz William und Herzogin Catherine in Leicester den Opfern des Hubschrauber-Unglücks. Entsprechend dem Anlass entschied sich Kate für ein graues Mantelkleid von Catherine Walker mit dunklen Details an der Knopfleiste und am Kragen. Die schwarze Strumpfhose steckte mal wieder in schwarzen Pumps von Tod’s (Wir lassen uns das nächste Mal gerne überraschen...). An der Hand baumelte eine kleine Tasche von Aspinal London, ebenfalls in Schwarz. Genau wie die Samtschleife von J.Crew, mit der sie erneut ihr Haar schmückt.

(c) Getty Images (Neil P. Mockford)

Oops! I did it again… and again … and again: Das burgunderfarbene Rock-Blazer-Ensemble von Paule Ka haben wird bereits 2012 und 2017 an Herzogin Catherine gesehen. Überhaupt ereilt uns an diesem Tag ein Déjà-vu: Haben wir heute nicht schon Schwägerin Meghan in einem farblich ganz ähnlichem Outfit gesehen? Bestimmt ein Zufall… Wie auch immer, zu Rot wählt Kate Schwarz in Form eines Rollkragenpullovers und von Strümpfen. On the wild side verschlägt es sie dank ihrer Mulberry Bayswater-Clutch und ihren bewährten Tod’s Pumps – beides aus Wildleder. An den Ohren funkeln die Oak Leaf-Ohrringe (wie passend für den Herbst) von Asprey. Die royale Haarpracht hält eine Schleife aus Samt zusammen.

(c) Getty Images (WPA Pool)

Keine Katerstimmung bei Herzogin Catherine: Am Tag nach den Feierlichkeiten zu Prinz Charles 70. Geburtstag legt sich die Herzogin für einen Termin bei der BBC in Designerfalten anstatt ins Bett – und setzt erneut auf Altbekanntes. Die türkisfarbene Kreation von Emilia Wickstead fischt sie zum bereits dritten Mal aus ihrem Kleiderschrank.

(c) Getty Images (Neil P. Mockford)

Royales Blau wählte die Herzogin an einem wahrlich royalen Tag: Auch wenn Schwiegervater Prinz Charles seinen 70. Geburtstag feiert, sind Prinz William und seine Frau für die Krone im Einsatz. Zur Eröffnung des „Composites Technology Centre“ von Sportwagen-Hersteller McLaren in Rotherham hüllt sich Kate in ein blaues Kleid mit Knopfdetails und Taillengürtel von Eponine. Die Leder-Clutch von Smythson passt nicht nur zum Kleid, sondern auch zu ihrem hochkarätigen Verlobungsring.

(c) Getty Images (Nigel Roddis)

Happy Birthday Prinz Charles: Zum Geburtstag des Thronfolgers veröffentlichte der Palast gleich zwei Portraits der Royal Family. Herzogin Catherine strahlt im Vintage-Look von Alessandra Rich in die Kamera. Dafür sorgt das blaue Hemdblusenkleid mit Polka Dots, Knopfleiste und weißem Kragen. Ihr schönstes Accessoire ist jedoch Baby-Prinz Louis auf ihrem Arm.

(c) REUTERS (HANDOUT)

Vor hundert Jahren endete der Erste Weltkrieg. In Großbritannien Anlass genug den verstorbenen Soldaten ein ganzes Wochenende zu gedenken. Zur Gedenkfeier der Royal British Legion in der Royal Albert überzeugte Herzogin Catherine in einem schwarzen Roland Mouret-Kleid mit asymmetrischen Ausschnitt und – als Symbol des Gedenkens – gleich drei "Remembrance Poppies" an ihrem Reverse. An ihrer Hand (anders als bei Harry und Meghan) nicht Prinz William, sondern eine Jimmy Choo Celeste Clutch aus Samt.

(c) Getty Images (Chris Jackson)

Am Kriegsdenkmal in Whitehall wird jedes Jahr der gefallenen Soldaten des Ersten Weltkrieges gedacht. Weißer Stehkragen, rote Schulterklappen, silberne Knöpfe –  der schwarze Alexander McQueen-Mantel von Herzogin Kate scheint eine Hommage an das britische Militär zu sein. Drei „Poppies“ zieren ihre Brust, nur Queen Elizabeth trägt mehr. Auch sehr passend: der schwarze Hut aus Velour.

(c) APA/AFP/TOLGA AKMEN (TOLGA AKMEN)

Herzogin Kate setzte bei der abendliche Messe in Westminster Abbey anlässlich des hundertjährigen Waffenstillstands auf einen dunkelgrünen Mantel mit Samtdetails und Manschetten. Der Mantel von Catherine Walker hängt übrigens bereits seit Längerem in ihrem Kleiderschrank. Bereits zum St. Patrick's Day 2017 führte sie das Kleidungsstück aus. Ihr Haupt ziert ein samtiger Haarreif von Hutmacherin Jane Taylor. Tasche und Schuhe sind von Jimmy Choo.

(c) REUTERS (PETER NICHOLLS)

Für diesen Auftritt bei der Verleihung der Tusk Conservation Awards hat Catherine tief in ihrem Kleiderschrank gewühlt. Vor sechs Jahren, noch vor der Geburt ihrer drei Kinder, hatte sie die türkisfarbene Kreation von Jenny Packham bereits einmal ausgeführt – und sie sitzt immer noch perfekt an der zarten Herzogin.

(c) Jeff Spicer/Getty Images (Jeff Spicer)

Noch keine Queen (Consort) auf dem Thron, aber in Sachen Kleiderrecycling allemal: Bei einem Besuch des Imperial War Museum in London begeisterte Kate in einem figurbetonten blauen Kleid von Jenny Packham, das ihre Schultern und ihre schmale Taille gekonnt betonte – und ihren Sinn für wiederverwertbare Mode. Schon im September 2016 stieg sie in diesem Outfit in Kanada aus dem Flieger, nur der Kragen wurde diesmal anscheinend entfernt.

(c) Getty Images (Tristan Fewings)

Bei einer Stippvisite in Essex durfte es auch etwas legerer zugehen. Ganz in Schwarz gekleidet, bis auf den grauen Blazer von Smythe, nahm die Herzogin Blumen entgegen - inklusive einem kleinen Bauchblitzer: Da scheint doch tatsächlich der Rollkragenpullover aus dem Hosenbund ihrer Röhrenjeans gerutscht zu sein.

(c) Tim P. Whitby/Getty Images (Tim P. Whitby)

Ihre sportliche – und gertenschlanke – Seite zeigte die Herzogin später bei einer Partie Tennis, diesmal ohne Blazer und ohne freie Sicht auf ihre Körpermitte.

(c) Getty Images (WPA Pool)

In Falten gelegt: Wenn sich das niederländische Königspaar samt hochrangiger Delegation ein royales Stelldichein gibt, dann gilt es sich ordentlich herauszuputzen. Und welches Kleid, wenn nicht eine eisblaue Abendrobe mit ausgestelltem, bodenlangen Rock und kurzer Schleppe von Lieblingsdesigner Alexander McQueen, wäre passender für diesen Anlass.

(c) Getty Images (WPA Pool)

Ihre Haare schmückt die „Cambridge Lovers’Knot“-Tiara, die schon Queen Elizabeth und Prinzessin Diana auf ihren Häuptern platzierten. Und auch einen Ordner präsentiert Catherine stolz. Es handelt sich um den königlichen Familienorden, den die Königin an weibliche Mitglieder der Familie verleiht, die sich besonders verdient gemacht haben.

(c) Getty Images (WPA Pool)

Royale Wedding Nummer zwei: „Vom Winde verweht“ hätte das Motto der Hochzeit von Prinzessin Eugenie und Jack Brooksbank lauten können. Auch die Ehefrau von Prinz William hatte Windböen sei Dank einen „Marilyn“-Moment in ihrem fuchsiafarbenen Kleid von Alexander McQueen. Der farblich passende Fascinator sitzt hingegen fest am royalen Haupt.

(c) Getty Images (WPA Pool)