Harry und Meghan schlagen Einladung der Queen nach Balmoral aus

Söhnchen Archie sei noch zu jung für eine Reise nach Schottland. Dabei entspannten sich Prinz Harry, Ehefrau Herzogin Meghan und ihr Sohn erst kürzlich auf Ibiza und in Südfrankreich.

Harry und Meghan brechen immer wieder mit royalen Traditionen.
Harry und Meghan brechen immer wieder mit royalen Traditionen.
Harry und Meghan brechen immer wieder mit royalen Traditionen. – (c) Gareth Cattermole/Getty Images f (Gareth Cattermole)

Prinz Harry und Herzogin Meghan werden Queen Elizabeth II in ihrer Sommerresidenz auf Schloss Balmoral nicht besuchen kommen, wie britische Boulevardmedien berichten. Laut ihren "Quellen" sei der Grund Söhnchen Archie. Er sei noch zu jung für die Reise nach Schottland.

Diese Aussage verwundert, immerhin war Prinz Harry mit seiner kleinen Familie erst im August auf Ibiza und dann auf Einladung von Elton John in Südfrankreich. (Sie reisten in Privatjets, was für einen Shistorm sorgte). "Wenn es um Privatsphäre und Sicherheit geht - die Ausrede, die Harry für seine Flüge mit dem Privatjet parat hatte - dann gibt es keinen privateren oder sichereren Urlaubsort als das schottische Zuhause der Queen", meint eine Quelle im Interview mit "The Sun".

Möglicherweise könnte auch der Zeitvertreib auf Balmoral - hier wird gefischt und gejagt - Herzogin Meghan nicht gefallen haben. Es wäre ihr erster Besuch auf Balmoral gewesen, im Vorjahr konnte sie der Einladung nicht folgen, weil sie hochschwanger war. Die Queen sei angeblich enttäuscht.

Queen Elizabeth II, die zwei Monate im Sommer auf Schloss Balmoral verbringt, lädt jedes Jahr ihre Familie ein, sie zu besuchen. Prinz William und Herzogin Catherine haben mit ihren drei Kindern schon Zeit auf Balmoral verbracht und auch Prinz Andrew sowie Prinzessin Beatrice und Eugenie sollen das Oberhaupt der britischen Royals bereits besucht haben.

>> Artikel auf „The Sun"

(Red. )

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Harry und Meghan schlagen Einladung der Queen nach Balmoral aus

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.