Opernball: Mit welchen Gästen die Regierung antanzt

Bundespräsident, Bundes- und Vizekanzler, Bürgermeister und zahlreiche Minister beehren das Staatsgewalze - mit politischer Prominenz im Anhang.

Kanzler Kurz hatte 2018 Autorin Waris Dirie (rechts) geladen. Heuer bringt er den nordmazedonischen Regierungschef Zoran Zaev als Gast auf den Opernball.
Kanzler Kurz hatte 2018 Autorin Waris Dirie (rechts) geladen. Heuer bringt er den nordmazedonischen Regierungschef Zoran Zaev als Gast auf den Opernball.
Kanzler Kurz hatte 2018 Autorin Waris Dirie (rechts) geladen. Heuer bringt er den nordmazedonischen Regierungschef Zoran Zaev als Gast auf den Opernball. – (c) APA/ROLAND SCHLAGER

Der Opernball wird heuer zu einem Auflauf heimischer Politprominenz - samt Gästeschar. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) bringt den nordmazedonischen Regierungschef Zoran Zaev als Gast auf den Opernball am kommenden Donnerstag, wie das Bundeskanzleramt die APA wissen ließ. Amtskollegen aus dem Ausland bringen auch Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) und Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) in die Staatsoper mit.

Kneissl hat den tschechischen Außenminister Tomas Petricek eingeladen. Mitbringen wird sie außerdem den US-Botschafter in Wien Trevor Traina und Volksanwalt Peter Fichtenbauer, wie das Außenministerium am Montag wissen ließ. Strache kommt dagegen mit dem serbischen Außenminister und Vize-Premier Ivica Dacic sowie dem ungarischen Kanzleramtsministers Gergely Gulyas, wie Straches Sprecher Martin Glier bestätigte.

Zoran Zaev ist der einzige Gast des Kanzlers.
Zoran Zaev ist der einzige Gast des Kanzlers.
Zoran Zaev ist der einzige Gast des Kanzlers. – (c) APA/ROBERT JAEGER (ROBERT JAEGER)

Ansonsten gehen es die Freiheitlichen eher zurückhaltend an. Einzig die auf einem FPÖ-Ticket sitzende Außenministerin Karin Kneissl beehrt neben dem Vizekanzler den Ball. Die ÖVP kommt dafür in breiter Front. Neben Kurz erwartet werden Kanzleramtsminister Gernot Blümel, Finanzminister Hartwig Löger, Umweltministerin Elisabeth Köstinger, Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck, Justizminister Josef Moser und Staatssekretärin Karoline Edtstadler.

Das Bundeskanzleramt begründete seine Einladung an Zaev am Montag einerseits mit der Einigung im Namensstreit mit Griechenland, andererseits aufgrund des Westbalkan-Schwerpunktes Österreichs. Zaev ist der einzige Gast des Kanzlers. Am frühen Abend wird es auch ein bilaterales Gespräch zwischen den beiden Regierungschefs geben.

Zaev war bereits Ende Jänner, nur wenige Tage nach der endgültigen Beilegung des jahrelang andauernden Namensstreits, in Wien. Die Vereinbarung zwischen Skopje und Athen sieht vor, dass Mazedonien nun Nordmazedonien heißt und stellt einen wichtigen Schritt hin zur Aufnahme von Beitrittsgesprächen mit der EU sowie zur Aufnahme in die NATO dar.

 

Van der Bellen lädt Obamas Halbschwester ein

Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat am Opernball die kenianische Germanistin, Soziologin und Autorin Auma Obama als Gast. Die Halbschwester des ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama sei "ein wichtiges Gesicht der Partnerschaft und Zusammenarbeit zwischen Europa und Afrika", so der Bundespräsident in einem Statement gegenüber der APA.

Für den Spitzenvertreter der Bundeshauptstadt ist der Besuch eine Premiere. Der erst vor einem dreiviertel Jahr gewählte Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) setzt die Tradition von Amtsvorgänger Michael Häupl (SPÖ) fort und lässt sich das Ballgeschehen ebenfalls nicht entgehen. Er bringt auch einen offiziellen Gast mit: Ludwig hat den Generaldirektor des Büros der Vereinten Nationen in Wien, Yury Fedotov, eingeladen, hieß es auf APA-Anfrage im Büro des Bürgermeisters. Während SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner auslässt, dürfte die Zweite Nationalratspräsidentin Doris Bures den Ball besuchen.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Opernball: Mit welchen Gästen die Regierung antanzt

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.