Problem-Prinzen: Prinzen von der Rolle

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Belgien

Er gilt schon seit Jahrzehnten als das "Schwarze Schaf" der belgischen Königsfamilie: Prinz Laurent. Er ist der Bruder von König Philippe und als Jüngster nicht mit vielen royalen Aufgaben gesegnet. Eher fällt er mit unpassenden Aktionen auf. Zuletzt Anfang August, als er ohne offizielle Mission nach China reiste - und dort noch dazu in Uniform an einem Empfang zum 90-Jahre-Jubiläum der Volksbefreiungsarmee teilnahm. Die Aktion wäre eventuell gar nicht aufgefallen, hätte Prinz Laurent nicht ein Foto davon beim Kurznachrichtendienst Twitter geteilt. Jetzt drohen dem Prinzen Sanktionen seitens der belgischen Regierung.

(c) REUTERS (Yves Herman)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Verheiratet ist der Prinz mit Claire Coombs. Das Paar hat drei Kinder - Prinzessin Louise und die Prinzen Nicolas und Aymeric. Die Hochzeit im Jahr 2003 war ein Hoffnungsschimmer für die Königsfamilie: Der Prinz möge sich doch auf das häusliche Leben besinnen und Abstand halten von all seinen Eskapaden.

(c) REUTERS (Thierry Roge)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Doch das passierte nicht: Prinz Laurent gab nach seiner Hochzeit weiterhin peinliche Interviews (O-Ton: "Meine Familie hat mich nie unterstützt"), führte seine Steuern nicht richtig ab, investierte in teure Autos und blieb reisefreudig. So trieb es ihn 2011 auf einen nicht offiziell abgeklärten Besuch in die Demokratische Republik Kongo - eine frühere Kolonie Belgiens -; außerdem soll der Prinz versucht haben, Geschäfte mit dem Sohn des einstigen libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi zu machen.

(c) imago/Belga (PATRICK LEEMANS)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Dänemark

Die Posse um Dänemarks Prinz Peinlich wurde Anfang August ebenfalls ein Stückchen erweitert. Der Ehemann von Königin Margrethe, Prinz Henrik, verkündete, nicht neben seiner Ehefrau begraben werden zu wollen.

(c) REUTERS (Scanpix Scanpix)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Es ist ein weiteres Kapitel in der Geschichte des Prinzen, der sich einfach nicht mit dem Leben im Schatten der dänischen Regentin abfinden will. Die erste Schmach dürfte dabei gewesen sein, als er nach der Hochzeit nicht dänischer König, sondern Prinzgemahl wurde - ein Titel, den er mittlerweile abgelegt hat und sich seither schlicht Prinz Henrik nennen lässt.

(c) REUTERS (Ferran Paredes)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Dänen haben sich an aufbrausende Prinzen-Interviews und peinliche Aktionen des gebürtigen Franzosen gewohnt. Berühmt ist vor allem die Episode, in der Henrik auf sein Schloss nach Frankreich "floh" - er war beleidigt, weil nicht er, sondern sein Sohn, der Thronfolger, die Königin bei einem Dinner vertrat.

(c) Allan Lundgren
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Deutschland

Er ist wohl der Posterboy des ungezogenen Adeligen schlechthin. Prinz Ernst August von Hannover machte sich einen Namen als "Prügel-Prinz" und "Pinkel-Prinz". Immer wieder fiel er mit gewalttätigen und beleidigenden Ausbrüchen auf, wurde in einer Angelegenheit verurteilt.

(c) imago stock&people (imago stock&people)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

So ging der Prinz immer wieder auf Reporter oder Kameraleute los, von denen er sich belästigt fühlte; bei der Expo 2000 in Hannover urinierte er in einen Pavillon. In Kenia verpasste der Prinz einem Hotelier Ohrfeigen.

(c) imago/localpic (imago stock&people)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Zusammen mit seiner Ehefrau - Grimaldi-Prinzessin Caroline von Monaco - hat man den Welfen-Prinzen schon seit langer Zeit nicht mehr gesehen. Ihr letzter gemeinsamer Auftritt liegt acht Jahre zurück, auch zur Hochzeit von Fürst Albert von Monaco und Charlene Wittstock kam Caroline nur alleine.

(c) imago/Sven Simon (imago stock&people)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Erst Anfang Juli schaffte Ernst August erneut den Sprung in die Schlagzeilen. Er erschien nicht zur Hochzeit seines ältesten Sohnes Erbprinz Ernst August - die beiden sollen sich wegen einer Schenkung in den Haaren liegen.

(c) imago/Future Image (Henning Eisler)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Großbritannien

Er sei das Lieblingskind von Königin Elizabeth und Prinz Philip, heißt es immer wieder in englischen Medien: Prinz Andrew, der Herzog von York. Lange Zeit auf Platz zwei der britischen Thronfolge, genoss der Prinz eine weniger strikte Erziehung als sein großer Bruder, der Thronfolger Prinz Charles. Seine Rolle in der Königsfamilie war wohl auch deshalb flexibler.

(c) imago/ZUMA/Keystone (imago stock&people)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

In seiner Spezialrolle als Handelssonderbeauftragter des Vereinigten Königreichs rückte der Prinz häufig in die Nähe von Korruption - und im Fall seiner Bekanntschaft mit Jeffrey Epstein, einem amerikanischen Sexualstraftäter, in die Nähe sexuellen Missbrauchs. Die Anschuldigungen gegen den Prinzen wurden sowohl von ihm als auch von offizieller Stelle im Buckingham-Palast abgestritten.

(c) REUTERS (Neil Hall)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Prinz Andrews Privatleben war stellenweise ähnlich turbulent wie seine öffentliche Karriere. Die Ehe mit Sarah "Fergie" Ferguson hielt keine zehn Jahre; das Paar trennte sich im selben Jahr wie Lady Diana und Prinz Charles - 1992, dem "Annus horribilis" der Queen. Der Todesstoß für die Beziehung war ein Foto, das Fergie mit ihrem Finanzberater in intimer Pose am Strand zeigte.

(c) imago stock&people (imago stock&people)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Zwar bemühten sich die geschiedenen Eheleute redlich um die gemeinsame Erziehung der Töchter Prinzessin Eugenie (l.) und Prinzessin Beatrice von York und lebten sogar am selben Landsitz...

(c) REUTERS (STRINGER)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

...doch die Solo-Auftritte bargen nach wie vor Peinlichkeiten. Sarah, die Herzogin von York, zeigte vor allem eine Affinität für Auftritte in TV-Sendungen. Im britischen Fernsehen hatte sie gar eine eigene Show. Außerdem machte sie Werbung für Weight Watchers und Avon.

(c) REUTERS (STRINGER)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Auch über Hinterwege versuchte die damals schwer verschuldete Herzogin, ihre royalen Beziehungen zu monetarisieren. Einem Undercover-Reporter bot sie an, Kontakt zu Prinz Andrew herzustellen - gegen die Zahlung einer halben Million Pfund. Der Königsfamilie war die Affäre derartig peinlich, dass Fergie nicht zur Hochzeit von Prinz William und Kate Middleton eingeladen wurde.

(c) Russell Boyce
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die York-Prinzessinnen Beatrice (Mitte) und Eugenie sind mittlerweile erwachsen - und werden von britischen Medien häufig als arbeitsscheu gescholten. Ihr Vater mache sich dafür stark, dass die beiden "Blutsprinzessinnen" weiterhin ein royales Gehalt überwiesen bekommen; Thronfolger Charles will unterdessen die Königsfamilie klein halten.

(c) REUTERS (Hannah Mckay)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Der jüngste Mountbatten-Windsor, Prinz Edward, versuchte seine königlichen Wurzeln ebenfalls auszunutzen. Mit seiner Filmproduktionsfirma begleitete er seinen Neffen Prinz William auf den Universitätscampus, als dieser Student in Schottland war. Allen anderen Kamerateams war der Zugang verwehrt worden. Prinz Charles soll von dem Vorfall erzürnt gewesen sein; in weiterer Folge musste Prinz Edward seine Arbeit im Privatsektor beenden.

(c) REUTERS (Savita Kirloskar)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Schon davor war Prinz Edward mit seinen Unternehmungen in der Unterhaltungsbranche aufgefallen, die dem Palast nicht immer schmeckten. Und auch seine Ehefrau Sophie hatte zu Beginn ihrer Laufbahn als Mitglied der Königsfamilie einige Fettnäpfchen zu bewältigen. In einem Undercover-Interview, in dem sich der Reporter als Scheich ausgab, soll sie sich abschätzig über die Queen, Prinz Charles und einige britische Politiker geäußert haben. Nach dem Vorfall beendete Sophie schließlich ihre Karriere in der Privatwirtschaft ebenfalls.

(c) REUTERS (POOL Old)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Gräfin von Wessex hat sich von dem Skandal allerdings schon längst erholt. Sie zählt seit vielen Jahren zu den fleißigsten Mitgliedern der britischen Königsfamilie und vertritt Großbritannien bei royalen Events im Ausland. Außerdem wurde sie zu einer engen Vertrauten ihrer Schwiegermutter, der Queen.

(c) REUTERS (Andrew Boyers)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Spanien

Einst gefeierter Volleyball-Star, heute vor Gericht: Iñaki Urdangarin, Ehemann von Spaniens Infantin Cristina, ist tief gefallen nach einer Korruptionsaffäre. Ein spanisches Gericht verurteilte ihn 2017 zu einer Haftstrafe von sechs Jahren und drei Monaten und einer Geldstrafe von rund einer halben Million Euro; gegen das Urteil legte Urdangarin Berufung ein.

(c) REUTERS (Enrique Calvo)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Auch Cristina ist mittlerweile nicht mehr allzu gern gesehen am spanischen Königshof. Ihr Bruder König Felipe sprach ihr und ihrem Ehemann die königlichen Herzogstitel ab, die die beiden getragen hatten. Cristina, einst die Herzogin von Palma, ist nurmehr eine Infantin. Sie wurde in derselben Korruptionsaffäre freigesprochen.

(c) REUTERS (Enrique Calvo)