"Don Giovanni": Die Opernball-Tiara von Dolce & Gabbana

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Tiara der Debütantinnen des Wiener Opernballes 2018 ist von den italienischen Star-Designern Dolce&Gabbana gestaltet worden.

APA (GEORG HOCHMUTH)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

"Es ist eine riesen Freude, dass wir sie gewinnen konnten", sagte Organisatorin Maria Großbauer, die die Organisation des Balls im Vorjahr übernommen hatte.

APA (GEORG HOCHMUTH)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Ob die Designer, hier im Bild, den Ball besuchen werden, ist noch unklar. "Sie haben sich den Termin im Kalender eingetragen", meinte Großbauer.

Dolce&Gabbana
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

 

Für Maria Großbauer selbst wird dieses Jahr wahrscheinlich auch nicht mehr all zu viel Zeit für die Ballvorbereitung bleiben, Großbauer steht auf Platz sechs der Liste Kurz und wurde im Oktober als ÖVP-Abgeordnete in den Nationalrat gewählt.

Bild vlnr.: Operndirektor Dominique Meyer, Opernball-Organisatorin Maria Großbauer, Debütantin mit Tiara und Birgit Berthold-Kremser von Swarovski am Dienstag, 21. November 2017, im Rahmen der Präsentation der Swarovski-Tiara für den kommenden Opernball.

APA (GEORG HOCHMUTH)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das Thema

Dolce&Gabbana wurden gebeten, bei ihrem Design die Oper "Die Hochzeit des Figaro" von Wolfgang Amadeus Mozart miteinzubeziehen. "Sie haben sich dann selbst eine Stelle herausgesucht, nämlich 'Muntere Jugend, streue Blumen'", erklärte die Organisatorin. Diese Stelle könnte auch "das Motto für den Ball sein".

(c) DavideGallizio
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das "gesungene Bild" wurde laut Birgit Berthold-Kremser von Swarovski mit 702 Kristallen in den Farben "Crystal" und "Golden Shadow" umgesetzt. "Ich bin kein Experte für Schmuck, aber es ist wunderschön", war auch Operndirektor Dominique Meyer beeindruckt. Der Rohentwurf wird am Ball am 8. Februar für karitative Zwecke versteigert.

(c) DavideGallizio
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

In der Oper war das Engagement des Designerduos ein streng gehütetes Geheimnis. Ihr Deckname war "Don Giovanni", verriet Großbauer.

(c) DavideGallizio
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Organisatorin will 2018 ihr Konzept "Alles Oper" weiter vorantreiben. So werden sich am Ball erneut Opernzitate quer durch das ganze Haus finden. Die Tiara ist dabei "die Krönung des Gesamtkonzeptes".

Im Bild: (v.l.) Markus Langes-Swarovski, Opernballorganisatorin Maria Großbauer, der Chef der Karl-Lagerfeld-Gruppe Pier Paolo Righi und Staatsoperndirektor Dominique Meyer am Freitag, 13. Jänner 2017, anl. der Präsentation der vergangenen Swarovski-Tiara. 

 

APA/HERBERT NEUBAUER
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Für die Vorgängerversion war Karl Lagerfeld verantwortlich. Das Design ist vom traditionellen Eröffnungswalzer des Opernballs, dem Donauwalzer, inspiriert, der im Februar 2017 seinen 150. Geburtstag feierte. "Die Tiara ist meine Vision von der Krönung der Donau. Das saphirfarbene Band ist eine Reminiszenz an 'Le beau Danube bleu', an die 'Schöne blaue Donau'", ließ der Designer damals wissen.

APA/HERBERT NEUBAUER