Ring der Bloch-Bauer Familie in London versteigert

Ein Ring, der dem Mann von Adele Bloch-Bauer - Klimts "Frau in Gold" - gehörte, sucht in London einen neuen Besitzer.

(c) www.michael-bowles.com

Ein besonderes Schmuckstück kommt am 11. Dezember im Londoner Auktionshaus Sotheby's unter den Hammer. Es handelt sich um einen Ring, den möglicherweise Adele Bloch-Bauer, die Kunst-Mäzenin und Muse von Gustav Klimt, an ihrem Finger trug. Der Ring, der ihrem Ehemann Ferdinand Bloch-Bauer gehörte und seit über hundert Jahren im Familienbesitz war, soll für 5000 bis 7000 Pfund (umgerechnet 5600 bis 7840 Euro) den Besitzer wechseln.

"Die Geschichte dieses Rings ist mit einem der berühmtesten Gemälde der Kunstgeschichte verwoben. Klimt hat Adele Bloch-Bauer in einer Rüstung aus Gold und Juwelen verewigt, die einen Dialog zwischen den Disziplinen in der Jugendstilbewegung demonstrieren", erklärt Kristian Spofforth, Leiter der Schmuckabteilung bei Sotheby's.

Adele Bloch-Bauer starb 1925 im Alter von 43 Jahren an Meningitis. 1926 schenkte ihr Ehemann den Ring seiner Nichte Helen Marie Stutzova anlässlich ihrer Hochzeit in Prag. Der Ring ging dann an deren Tochter Charlotte Mayer über, die 1939 mit ihrer Mutter nach London ins Exil ging.

(Red. )

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Ring der Bloch-Bauer Familie in London versteigert

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.