Glanz & Gloria: Sagen Sie nie Tiara zu ihr!

Der Aufreger der Schmuckwelt, alle Jahre wieder: das Krönchen der Opernball-Debütantinnen und ein Anglizismus

Rheingold. ­Sagen Sie nie Tiara zu ihm: Das Opernball-Krönchen von Versace für Swarovski.
Rheingold. ­Sagen Sie nie Tiara zu ihm: Das Opernball-Krönchen von Versace für Swarovski.
Rheingold. ­Sagen Sie nie Tiara zu ihm: Das Opernball-Krönchen von Versace für Swarovski. – (c) Versace

Es handelt sich hierbei ohne jede Übertreibung um den Aufreger unter den Höhepunkten des Schmuckjahres: Das Krönchen der Debütantinnen auf dem Opernball. Und zwar nicht so sehr, weil die Firma Swarovski, ausführender Partner, sich zumeist sehr prominente Kreativunterstützung holt und Gastdesigner für die Gestaltung der Diademe verpflichtet (dazu gleich mehr). Sondern vielmehr, weil in vielen Presseberichten, von Presseaussendungen ganz zu schweigen, ein schnöder ­Anglizismus weitergereicht wird.

Oft ist also von der „Tiara" die Rede, die die jungen Damen tragen – dabei weiß man doch: Im Deutschen bezeichnet die Tiara einzig und allein die Papstkrone (von einer indonesischen Insel jetzt einmal abgesehen, um die geht es ja nun sicher nicht). Das englische tiara hingegen bezeichnet einfach ein Diadem – oder eben Krönchen, was vielleicht besser in den Fasching und zu einer Balleröffnung passt.

(c) Thomas Steinlechner

Auch die Inspiration von Gastdesignerin Donatella Versace ist diesmal keineswegs sakral. Maria Großbauer legte ihr nahe, sich von Wagners „Rheingold" inspirieren zu lassen, was auch geschah. Tatsächlich erkennt man gleich, wie das in der Tiefe verborgene Gold von kräftigen Rheinwellen umflutet wird, sul bel Reno blu . . . 

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Glanz & Gloria: Sagen Sie nie Tiara zu ihr!

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.