Swarovski: Neue Kollektion, alter Wunsch

Am Donnerstag stellten Nadja Swarovski und Designer Greg Lynn neue Accessoires vor. Im Zuge der Präsentation wurde auch die Sonntagsöffnung gefordert.

Architekt Greg Lynn, Chairwoman Nadja Swarovski und Stefan Isser, Geschäftsführer der Swarovski Tourism Services.
Architekt Greg Lynn, Chairwoman Nadja Swarovski und Stefan Isser, Geschäftsführer der Swarovski Tourism Services.
Architekt Greg Lynn, Chairwoman Nadja Swarovski und Stefan Isser, Geschäftsführer der Swarovski Tourism Services. – (c) Swarovski Wien

Der erste Wiener Gemeindebezirk hat dieser Tage viel zu bieten. Neben prunkvollen Eröffnungen (Emporio Armani, Louis Vuitton) auch Juwelen. Das Atelier Swarovski stellte am Donnerstagabend seine neue Accessoires-Kollektion für Herbst/Winter 2012 vor. Neben Hariri & Hariri sowie Zaldy kollaborieren nun Kostas Murkudis und Stararchitekt Greg Lynn mit dem Tiroler Luxuslabel. Letzterer war bei der "Designers on Stage"-Präsentation anwesend und pries den Einfluss Wiens auf seine Arbeiten und sein Leben. Lehrt der amerikanische Designer doch nicht nur in Yale, sondern auch an der Angewandten.

Prominente Gäste wie Life Ball-Mastermind Gery Keszler und ORF-Kulturchef Martin Traxl lauschten nicht nur Nadja Swarovski, Member of the Executive Board, sondern auch Stefan Isser. Der Geschäftsführer von Swarovski Wien nahm den dreijährigen Geburtstag des Luxuslabels zum Anlass, bedankte sich bei den 850.000 Besuchern, die jährlich den Shop betreten und sorgte mit einer (alten) Forderung für Aufsehen und Raunen im Publikum: "Wir würden uns wünschen, dass wir auch am Sonntag unsere Produkte anbieten könnten".

(mtp.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Swarovski: Neue Kollektion, alter Wunsch

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.