Atelier: Wiener Ring der Goldschmiede Nikl

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

DiePresseSchaufenster

Wenn man in Wien vom Ring spricht, meint man meist die Ringstraße. Den Wiener Fingerring wollte Designer und Architekturstudent Siegfried Baumgartner mit Goldschmied Stefan Nikl verwirklichen. Denn tatsächlich spiegelt dieser Wiener Ring in seiner Form exakt den Verlauf des 5,2 Kilometer langen Straßenzugs wider. Jedes Stück ist eine Einzelanfertigung, weshalb die individuellen Designvorstellungen der Wien-Liebhaber, etwa Edelsteinbesatz oder Gravur, umgesetzt werden können. Taborstraße 79, 1020 Wien

Teamarbeit. Siegfried Baumgartner und Stefan Nikl arbeiteten zusammen an der Umsetzung.(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Fachwissen

Die Goldschmiede wird bereits in dritter Generation geführt.(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Handarbeit

Jeder Ring wird händisch gefertigt und kann individuell angepasst werden.(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Langlebigkeit

Perfekte technische Fertigkeiten und ein genaues Auge sind das Um und Auf(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Wiener Ring

... in Gelbgold gefertigt, ab 840 Euro.(c) Beigestellt
Kommentar zu Artikel:

Atelier: Wiener Ring der Goldschmiede Nikl

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.