Versteigerung von Chanel-Schmuck brachte mehr als 200.000 Euro

440 Schmuckstücke kamen unter den Hammer. Noch zu haben ist eine mit Diamanten besetzte Golduhr.

(c) APA/AFP/THOMAS SAMSON (THOMAS SAMSON)

Bei einer Versteigerung von Schmuckstücken des legendären Modehauses Chanel sind mehr als 200.000 Euro eingenommen worden. Im Pariser Auktionshaus Drouot wurden am Montagabend rund 440 Schmuckstücke wie Halsketten, Broschen, Ohrringe und Armreife aus den vergangenen Jahrzehnten angeboten, wie Auktionator Antoine Saulnier mitteilte.

Das Prunkstück der Versteigerung, eine mit Diamanten besetzte Golduhr aus dem Jahr 1990, fand allerdings keinen Käufer. Ihr Schätzwert hatte rund 26.000 Euro betragen.

(c) APA/AFP/THOMAS SAMSON (THOMAS SAMSON)

Der Auktionator zeigte sich trotzdem zufrieden mit dem Ergebnis. Viele der Schmuckstücke hätten mehr eingebracht als erwartet. So wurde eine Halskette aus den 80er-Jahren mit Perlenimitaten und Swarovski-Kristallen für mehr als 7000 Euro versteigert. Der Schätzwert hatte bei rund 2300 Euro gelegen.

Die angebotenen Schmuckstücke wurden zwischen den 1950er-Jahren und heute angefertigt. Viele von ihnen nehmen das berühmte Chanel-Logo auf, zwei ineinander verschlungene "C"s. Drei Viertel des Schmucks stammten von einer inzwischen verstorbenen französischen Sammlerin.

(APA/AFP)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Versteigerung von Chanel-Schmuck brachte mehr als 200.000 Euro

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.