Uhren: Suchspiel mit Zifferblatt

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Blütezeit stimmt in zweifacher Hinsicht: In den 1930er-Jahren waren Montres à secret, Uhren mit verstecktem Zifferblatt, schon einmal modern, nun sind sie wieder vermehrt zu sehen, etwa bei Boucheron, Bulgari oder Dior. Und in nicht wenigen der Modelle waren es funkelnde Blüten, die Zeiger und Ziffern verbargen. Auch bei der Schmuckuhr aus der Piaget-Kollektion „Mediterranean Garden“ versteckt sich die Zeit unter einer Blüte, auf ein blühendes Armband mit grünen Turmalinen gesetzt. Montres à secret wie jene aus der „Dior et Opale“-Kollektion von Victoire de Castellane sind somit – das entsprechende Budget vorausgesetzt – eine gute Wahl für Dates, die langweilig werden könnten. „Hast du etwa gerade auf die Uhr geschielt?“ „Nein, warum? Ich trage doch keine Uhr. Übrigens: Wie gefällt dir mein Armband mit der Blüte/der Schlange/dem Opal?“

Ein Opal verbirgt in der Haute-Joaillerie-Kollektion das Zifferblatt.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Bulgari

Zeiger im Maul: „Serpenti Seduttori“ von Bulgari.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Boucheron.

Kaum erkennbar: Zifferblatt der „Secret Watch Lierre de Paris“ von Boucheron.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Piaget.

Nicht die erste versteckte Uhr bei Piaget: mit grünen Turmalinen.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Chanel.

Montre à secret, Kollektion „Les èternelles de Chanel“.

(c) Beigestellt
Kommentar zu Artikel:

Uhren: Suchspiel mit Zifferblatt

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.