Atelier: Talisman von Prada

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Jahrtausendealte und entsprechend urtümliche Artefakte aus verschiedenen Kulturen standen Pate für die „Talisman“-Kollektion von Prada, eine Unisex-Linie. Neben Edelmetallen kommen auch verschiedene Halbedelsteine wie Amethyst oder Tigerauge zum Einsatz, außerdem – und das ist doch eher ungewöhnlich – werden auch ausgesuchte Hölzer, Federn und Muscheln verarbeitet. Manche Motive erinnern ein wenig an die Bewohnerliste eines Zoos: Da tummeln sich Löwen, Affen und Papageien, Koalas, Elefanten und Fische.

Akribie. An den Gussformen, die die späteren Schmuckteile bilden, wird händisch nachgebessert.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Temperatur.

Die Gussformen werden mit flüssigem Edelmetall geschwenkt, danach kühlen sie aus.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Schliff.

Manche der „Talisman“-Stücke enthalten Halbedelsteine. Diese werden eigens geschliffen.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Zusammenführung.

Die zuvor aus Edelmetall gegossenen Tierköpfe werden sorgfältig mit den Steinen verbunden.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Tierisch.

„Animalier Stone“ aus der „Talisman“-Kollektion von Prada, Bognergasse 4, 1010 Wien.

(c) Beigestellt
Kommentar zu Artikel:

Atelier: Talisman von Prada

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.