Atelier: Fischleder-Schmuck von Robert Deutschmann

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

DiePresseSchaufenster

Statt von Kalb oder Ziege kommen die Rohstoffe für die Lederbänder von Robert Deutschmann aus dem Wasser: von Rochen oder Lachs. In seiner Werkstatt in der Innsbrucker Altstadt verarbeitet der gelernte Goldschmied Fischleder zu Schmuck. Den Nachhaltigkeitsgedanken – Fischhäute sind meist ein reines Abfallprodukt – dehnt Deutschmann auch auf das verwendete Edelmetall aus: Er nimmt ausschließlich Fair-Trade-Gold. Ergänzt werden die Schmuckstücke manchmal auch mit Brillanten. Fischleder gibt es in vielen Farbschattierungen, auf individuelle Wünsche geht Deutschmann ein. 

Nachhaltig. Fischhaut, an sich ein Abfallprodukt, wird bei Robert Deutschmann zu Schmuck.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Aufwand.

Schneiden und klopfen, löten, biegen, polieren: Viele Arbeitsschritte sind nötig.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Schnitt.

Aus den Fischhäuten wird das Band des Armschmucks geschnitten.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Detailarbeit.

Das hochwertige Leder von Lachs oder Rochen wird mit Edelmetall ergänzt.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Individuell.

„Rochen im Goldrausch“ nennt sich dieses Armband, goldschmiede-d.at

(c) Beigestellt
Kommentar zu Artikel:

Atelier: Fischleder-Schmuck von Robert Deutschmann

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.