Schweizer Sieger-Uhren: Der Große Preis der Uhrmacher

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

DiePresseSchaufenster
Text: Alexander Pfeffer

Bulgari, „Octo Finissimo Automatic“, Kategorie Herrenuhr: In der Kategorie Herrenuhren vermochte diese gewagte Konstruktion zu überzeugen. Mit einer Dicke von nur 5,15 Millimetern ist die in mattem Grau gehaltene Uhr die flachste Automatikuhr der Welt.

 

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Ulysse Nardin, „Marine Regatta“, Kategorie Sport: Dieses Modell für Segler zeichnet sich durch eine raffinierte Komplikation aus, die man der Uhr nicht ansieht. Der Chronograf stoppt nicht nur die Zeit ab dem Startschuss, seine rückwärts laufende Countdown-Funktion kann sogar den Zeitraum vor dem Startschuss zuverlässig messen. Dabei bewegen sich Sekundenzeiger und Minutenzeiger rückwärts, um beim Start sofort die Richtung zu wechseln.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Zenith, „Defy Lab“, Innovationspreis: Im Uhrwerk dieser neuen Uhr von Zenith ist nichts mehr, wie man es gewohnt ist. Konstruktionschef Guy Sémon hat ein völlig neues Hemmungssystem entwickelt, das aus einem einzigen Stück Silizium gefertigt wird. Es schwingt mit unerhörten 15 Hz.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Chopard, „L.U.C Full Strike“, „Aiguille d’Or“-Award: Der innovative Zeitmesser überzeugte die Jury aufgrund des kristallklaren Klangs des innovativen Repetitionsmechanismus. Die Klangfedern dieser komplizierten Uhr sind nämlich aus Saphirglas und mit dem Glas über dem Zifferblatt aus einem Stück gearbeitet.

 

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Parmigiani Fleurier, „Tonda Chronor Anniversaire“, Kategorie Chronograf: Das königsblaue Zifferblatt verleiht diesem Chronografen mit Schleppzeiger ein unwiderstehliches Antlitz. Darin steckt ein Manufakturwerk von Parmigiani, das mit einer robusten Konstruktion und makelloser Verarbeitung glänzt.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Vacheron Constantin, „Les Cabinotiers Celestia Astronomical Grand Complication 3600“, Kategorie Mechanische Exzellenz: Die Erfahrungen, die die Uhrmacher der Genfer Manufaktur vor zwei Jahren mit der kompliziertesten Taschenuhr, „Cal. 57260“, gemacht haben, flossen in diese beeindruckende Armbanduhr ein. Neben den üblichen Kalenderfunktionen zeigt sie den Sternenhimmel und einen sogenannten Mareografen, eine Anzeige der Auswirkungen der Mondposition auf den Tidenhub.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Chanel, „Première Camelia Skeleton“, Kategorie Damenuhr: Das rechteckige Modell „Première“ feiert dieses Jahr seinen 30. Geburtstag. Die Kon­strukteure und Designer schafften es, die Brücken des Uhrwerks so zu skelettieren, dass sie die Blütenblätter der Kamelie, Coco Chanels Lieblingsblume, evozieren.

www.gphg.org

 

(c) Beigestellt
Kommentar zu Artikel:

Der Große Preis der Uhrmacher

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.