Uhrenmesse: Inspirationen aus Genf

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

DiePresseSchaufenster
Text: Alexander Pfeffer

Die Geburtsstunde des Genfer Salon International de la Haute Horlogerie schlug im Jahr 1991, als die Marken Cartier, Piaget und Baume & Mercier der Baselworld, die damals noch „Uhren und Schmuckmesse“ hieß, den Rücken kehrten. Seither wird die Genfer Veranstaltung von Jahr zu Jahr größer, während die Mutter der Uhrenmessen in Basel an Bedeutung einbüßt.

Élégante by F. P. Journe, „Ref. EL Calibre 1210“

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Prominentester Neuzugang ist heuer das Haus Hermès Horloger gewesen, wie sich die in der Schweiz beheimatete Uhrensparte des französischen Luxusherstellers nennt. Sie stellte eine Neuinterpretation des 2010 eingeführten Modells „Carré H“ vor, das, wie damals, vom bekannten französischen Designer Marc Berthier gestaltet wurde. Beibehalten wurde das weich gerundete, matte Stahlgehäuse. Die Uhr wurde allerdings um ein paar Millimeter größer und misst nun 38 x 38 mm. Neu ist vor allem das Gesicht der Uhr, ein dreidimensional gestaltetes Zifferblatt und markante Zeiger.

Armin Strom, „Pure Resonance“

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Für unabhängige Uhrenhersteller hat der SIHH 2016 das „Carré des Horlogers“ eingerichtet, eine separate Halle, die sich großer Beliebtheit erfreut. Kein Wunder – gibt es dieses Jahr doch fünf Neuzugänge und damit 17 unabhängige Aussteller.

Hermès, „Carré H“

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Unter ihnen die Marke Ferdinand Berthoud, das persönliche Steckenpferd von Chopard-Mitbesitzer Karl-Friedrich Scheufele. Die Manufaktur zeigte eine große Armbanduhr mit Regulatorzifferblatt, deren Aussehen und Technik sich an die Marinechronometer des berühmten Uhrmachers Ferdinand Berthoud anlehnen.

Romain Gauthier, „Insight Micro-Rotor Lady“

 

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Genfer Uhrenmarke De Witt präsentierte eine originelle Art der Zeitanzeige, bei der eine auf dem Zifferblatt sichtbare Endlosschraube die Anzeige der Stunden links und der Minuten rechts davon antreibt.

De Witt, „Academia Endless Drive“

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Bieler Manufaktur Armin Strom stellt mit „Pure Resonance“ eine puristische Version ihres Modells mit zwei Unruhen vor, die sich durch Resonanz gegenseitig synchronisieren. Romain Gauthier mit Sitz im schweizerischen Le Sentier lancierte mit der „Insight Micro-Rotor Lady“ seine erste Damenuhr überhaupt. Zu guter Letzt widmete sich auch die Marke Élégante by F. P. Journe der Damenwelt.

Chronométrie Ferdinand Berthoud, „FB 1R. 6-1“

(c) Beigestellt
Kommentar zu Artikel:

Uhrenmesse: Inspirationen aus Genf

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.