Taucheruhren: Retro-Modelle gehen nicht unter

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Oris, „Divers Sixty-Five“. Oris ist beim Retro-Trend am Puls der Zeit: Dieser neue Zeitmesser mit einem Außenring aus Bronze ist von einem Modell aus 1965 inspiriert und bis 100 Meter wasserdicht.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Certina, „DS PH200M“. Dieses ­Modell ist eine Neuauflage der gleichnamigen Taucheruhr aus den 1960er-Jahren. ­Anders als damals schlägt jetzt das moderne ETA-Kaliber ­Powermatic 80.111 mit 80 Stunden Gangreserve.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Longines, „Legend Diver Watch“. Die Taucheruhr im 42-mm-Edelstahlgehäuse präsentiert sich im Look der 1960er-Jahre und ist nun mit einem schwarzen PVD-beschichteten Gehäuse zu haben. Wasserdicht bis 300 Meter.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Omega, „Seamaster 300 Trilogy 1957 Limited
Edition“. Dieses aktuelle Modell ist eine Hommage an die erste „Seamaster 300“ – mit Stundenzeiger im „Broad Arrow“-Stil und den zurückgesetzten dreikantigen Indizes. Wasserdicht bis 300 Meter.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Breitling, „Superocean Héritage II“. Breitling verkleinert heuer seinen Retro-Taucherchronografen von
46 auf 44 mm und stattet ihn in der Flaggschiff-Version mit dem Manufakturkaliber B01 aus.

(c) Beigestellt
Kommentar zu Artikel:

Retro-Modelle gehen nicht unter

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.