Trend: Schlanke Uhrenmodelle

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Text: Alexander Pfeffer

Bulgari „Octo Finissimo Tourbillon Carbon". Mit diesem Modell hat es Bulgari geschafft, die flachste und leichteste Karbonuhr der Welt zu bauen, die mit einem Tourbillon ausgestattet ist. So wiegt der Zeitmesser nur 48 Gramm bei einer Höhe von 5,38 Millimeter. Die Uhr feiert bei der ­Baselworld ihre ­Premiere.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Piaget „Altiplano ­Meteorite". Die neue Version der ikonenhaften Dress Watch aus dem Hause Piaget ist nicht von dieser Welt – dank eines Zifferblatts aus Meteoritengestein. Weitere wesentliche Merkmale: die Gesamthöhe von 6,3 Millimetern, die 40-Millimeter-Diagonale und eine limitierte Stückzahl von 300  Exemplaren.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Girard-Perregaux „Laureato Perpetual Calendar". Seine Laureato-Familie ergänzt Girard-Perregaux jetzt mit einem ewigen Kalender, wofür ein neues Manufakturkaliber mit Automatikaufzug und 54-stündiger Gangreserve entwickelt wurde. Trotz der Komplexität misst das Werk nur sechs Millimeter und ­die Gesamthöhe 11,84 Millimeter.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Jaeger LeCoultre „Master Ultra Thin Tourbillon Enamel". Bei diesem Weißgold-Modell mit blauem Email-Zifferblatt stellt die Schweizer Manufaktur einmal mehr ihre Uhrmacherkunst unter Beweis. Das symmetrische Erscheinungsbild des auf 50 Stück limitierten Zeitmessers wird von Tourbillon und Datumszähler geprägt.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Vacheron Constantin „Overseas Tourbillon". Erstmals bringt Vacheron Constantin in seiner sportlichen Kollektion „Overseas" ein Tourbillon auf den Markt. Die Edelstahluhr der 2016 neu aufgelegten „Overseas"-Kollektion ist 42,5 Millimeter groß, 10,1 Millimeter hoch und verfügt über 80    Stunden Gangreserve.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Slim d’Hermès „Carré de Rêve". Ein Gedicht aus William Shakespeares „Sommernachtstraum" in Form eines Kalligramms ziert das Zifferblatt. Dieses ist aus Saphir gefertigt und in verschiedenen Farben emailliert. Von dieser „Traumuhr" aus Weißgold mit ultradünnem Automatikwerk werden nur sechs Stück angefertigt.

(c) Beigestellt
Kommentar zu Artikel:

Schlanke Uhrenmodelle

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.