Experiment: Bumerang kehrt auch im Weltall zum Werfer zurück

Der japanische Astronaut Doi hat auf der Internationalen Raumstation erstmals einen Bumerang in Schwerelosigkeit geworfen.

(c) REUTERS (Nasa Tv)

Ein japanischer Astronaut hat den Beweis dafür erbracht, dass ein Bumerang auch im Weltall funktioniert. Der Raumfahrer Takao Doi habe während seines Aufenthalts in der Internationalen Raumstation ISS einen Bumerang geworfen und dann mitverfolgt, wie dieser wieder zurückkam, sagte eine Sprecherin der japanischen Raumfahrtbehörde am Freitag.

Eine Videoaufnahme des ungewöhnlichen Bumerang-Versuchs solle wahrscheinlich demnächst veröffentlicht werden. "Ich war sehr überrascht und gerührt zu sehen, dass er auf die gleiche Weise wie auf der Erde fliegt", zitierte die Zeitung "Mainichi Shimbun" aus dem Gespräch zwischen dem im All weilenden Doi und seiner Frau.

Schwerkraft hat keinen Einfluss

Mit dem Experiment, das Doi bereits am Dienstag abgehalten hatte, erfüllte der Japaner seinem Landsmann, dem Bumerang-Weltmeister Yasuhiro Togai, einen Wunsch. Es war angenommen worden, dass die Schwerkraft einen Einfluss darauf hat, dass der Bumerang zu seinem Werfer zurückkommt. Bisher hatte es aber keine Experimente mit dem Wurfgerät in der Schwerelosigkeit gegeben.

Der 53-jährige Doi war am 11. März mit der US-Raumfähre "Endeavour" in den Weltraum gestartet, um das erste Modul des japanischen Forschungslabors Kibo zur ISS zu bringen. (Ag.)

Lesen Sie mehr zum Thema
Kommentar zu Artikel:

Experiment: Bumerang kehrt auch im Weltall zum Werfer zurück

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen