Biotech-Speed-Dating

Bei der Bio Europe 2009 waren mehr als 1400 Biotechfirmen zu Gast in Wien. „Best of Biotech“ geht nun in die fünfte Runde.

Der Rahmen war imperial, der Inhalt modern: In der Orangerie in Schönbrunn fand vergangene Woche die Fachmesse „Bio Europe 2009“ statt, ein „Speed Dating“ der besonderen Art: Zwei Experten unterhalten sich in einer Kabine exakt 30 Minuten lang, dann kommt der nächste Gesprächspartner. Angereist waren dazu mehr als 2500 Führungskräfte von 1400 Biotech- und Pharmafirmen aus der ganzen Welt, die gut 12.500 „Dates“ absolvierten. Darunter befanden sich auch mehr als 60 heimische Biotech- und Pharmafirmen. Seit 1990 wurden in Ostösterreich 130 Life-Science-Unternehmen neu gegründet, derzeit gibt es rund 250 Pharma- und Biotechfirmen mit 14.000 Mitarbeitern.

Das ist das Ergebnis spezieller Förderprogramme. Die Austria Wirtschaftsservice (AWS) stellte im letzten Jahrzehnt im Auftrag des Wirtschaftsministeriums 370 Millionen Euro bereit. Die Stadt Wien förderte Projekte mit über 100 Millionen Euro, am Freitag hat der Gemeinderat weitere 28,5 Millionen für Forschungsinfrastruktur freigegeben. Der Biotechstandort Wien wird durch LISA VR („Life Science Austria Vienna Region“), eine Kooperation von AWS und der Wiener Technologieagentur ZIT, weiterentwickelt.


Best of Biotech. Nicht weniger als 41 Biotechunternehmen wurden im Zuge des Businessplan-Wettbewerbs „Best of Biotech“ der AWS gegründet. Dieser Bewerb geht nun in die fünfte Runde: Bis Ende März2010 können neue Ideen für Biotechfirmen eingereicht werden. www.lifescienceaustria.at

www.bestofbiotech.at

("Die Presse", Print-Ausgabe, 08.11.2009)

Kommentar zu Artikel:

Biotech-Speed-Dating

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen