Experiment mit heiß und kalt

Auch neutrale Körper können sich anziehen.

Gleichartige elektrische Ladungen stoßen sich ab, während Ladungen mit unterschiedlichem Vorzeichen einander anziehen. Wissenschaftler der Universitäten Cambridge und Wien konnten nun mit Hilfe von Computersimulationen nachweisen, dass auch zwischen elektrisch neutralen Nanoteilchen ähnliche Kräfte wirken: nämlich, wenn diese kälter oder wärmer sind als die Flüssigkeit, in der sie gelöst sind. Die aktuelle Studie wurde im Fachmagazin „Pnas“ veröffentlicht.

Der Anziehungseffekt tritt dann ein, wenn mikroskopisch kleine Teilchen in einer geeigneten Flüssigkeit gelöst sind und im Vergleich zur umgebenden Flüssigkeit aufgeheizt oder gekühlt werden. Bei einem größeren Temperaturunterschied werden auch die Kräfte stärker. Als geeignete Flüssigkeit hat sich Wasser – mit seinen elektrisch neutralen Wassermolekülen – erwiesen. (APA/ewi)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 29.04.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Experiment mit heiß und kalt

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.