Nanopartikel von Tätowierfarben reisen im Körper

Das Pigment Titanweiß wird in den Lymphknoten angereichert.

Tätowierfarben wandern in den Körper ein.
Schließen
Tätowierfarben wandern in den Körper ein.
Tätowierfarben wandern in den Körper ein. – (c) Reuters

Schwermetalle wie Nickel oder Chrom, giftige polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe: Farbstoffe in Tätowierungen können durchaus bedenkliche Substanzen enthalten; auch zerfallen die oft verwendeten Azo-Farbstoffe (z. B. Methylorange) unter Einwirkung von UV-Licht in gesundheitsschädliche Stoffe. Tückischerweise bleiben die Farben auch nicht in der Haut, sondern wandern in den Körper ein: Wolfgang Bäumler (Uni Regensburg) hat schon vor Jahren gezeigt, dass die den Tätowierungen am nächsten liegenden Lymphknoten – die ja auch dafür zuständig sind, störende Stoffe zu entsorgen – regelrecht eingefärbt sind.

Nun berichten Forscher um Bernhard Hesse vom europäischen Synchrotron in Grenoble, dass Titanweiß (TiO2), das weiße Pigment, das als Trägermaterial für Tätowierfarben dient, auch in Form von Nanopartikeln (mit weniger als einem Mikrometer Durchmesser) in Lymphknoten wandert und dort angereichert wird (Scientific Reports, 12. 9.). „Das Problem ist“, sagt Hesse: „Wir wissen nicht, wie Nanopartikel reagieren.“ (tk)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.09.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Nanopartikel von Tätowierfarben reisen im Körper

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.