Was ein Mann als Vater fühlt

Während die Bindung zur Mutter schon intensiv erforscht wurde, begann die Erforschung des Vaters erst spät. Wiener Forscher zeigen, welche Erfahrungen das Vatersein prägen und was die Hormone dazu beitragen.

Tobendes Spielen fördert die Bindung von Vater und Kind. Kuscheln senkt für einige Zeit das Testosteron des Vaters.
Schließen
Tobendes Spielen fördert die Bindung von Vater und Kind. Kuscheln senkt für einige Zeit das Testosteron des Vaters.
Tobendes Spielen fördert die Bindung von Vater und Kind. Kuscheln senkt für einige Zeit das Testosteron des Vaters. – REUTERS

Damit sich selbst ein frühgeborenes Kind stabil entwickelt, ist es wichtig, dass der Vater viel und wild mit ihm spielt und sich in den Alltag einbringt. Das ist eine der Erkenntnisse aus dem Cenof-Netzwerk, das Lieselotte Ahnert zur Erforschung der Väter 2013 gründete. Cenof steht für Central European Network on Fatherhood, wird von der Schweizer Jacobs Foundation gefördert und vereint die Väterforschung an sechs Unis in der Schweiz, Deutschland und Österreich. Die Berlinerin Ahnert kam 2008 an die Uni Wien als Professorin für Entwicklungspsychologie, mit Expertisen aus der Bindungstheorie. „Eine Frage war stets, wie wichtig menschliche Beziehungen und die Bindung zur Mutter für die Entwicklung des Kindes sind. Aber es wurde kaum erforscht, wie prägend die Bindung zum Vater für das Kind ist“, erzählt Ahnert.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 744 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.11.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft