Der erste Archaeopteryx war gar keiner

Ein Fund von 1855 wurde erst für einen Saurier gehalten, dann für den Urvogel. Nun ist er wieder Saurier.

So könnte er ausgesehen haben, der Archaeopteryx.
So könnte er ausgesehen haben, der Archaeopteryx.
So könnte er ausgesehen haben, der Archaeopteryx. – (c) APA

1861 kam in den Solnhofer Plattenkalken in der Fränkischen Alb in Bayern etwas ans Licht, auf das viele gewartet hatten, manche mit Hoffnung, andere mit Angst: Ein Fossil von etwas, das aussah wie ein Mischwesen von Saurier und Vogel: Es war taubengroß, hatte einen knöchernen Kiefer mit Zähnen – keinen Schnabel aus Horn –, aber auch Federn und Schwingen. Die gingen in seinen Namen ein: Archaeopteryx lithographica. Archaios „Archaios“ heißt uralt, „pteryx“ sind Flügel, „lithographica“ hat mit Natur nichts zu tun. Sondern mit Kultur: Die Funde waren aus Steinbrüchen, deren Kalk sich vor 147 Millionen Jahren aufschichtete. Damals gerieten die Tiere hinein, und sie kamen wieder heraus, als die Solnhofer Platten bei Lithographen beliebt wurden.

Ein Erster, der Ur-Archaeopteryx, hatte sich 1855 gefunden, wurde aber als Saurier eingestuft und kaum beachtet. Beim Fund von 1861 war das anders: Zwei Jahre zuvor hatte Darwin „Origin of Species“ publiziert und postuliert, dass es in der Evolution Übergangsformen geben musste, „missing links“. Archaeopteryx war das erste, es konnte das alte Weltbild aushebeln: Deshalb griff der Naturforscher Richard Owen zu, ein tief religiöser Mann, er ersteigerte das Exemplar für das British Museum, gab dem Tier den Namen und erklärte es „zweifelsfrei“ für einen Vogel. Dafür bog er Fakten zurecht und hielt das Fossil unter Verschluss, 1886 half alles nichts mehr, Thomas Huxley, „Darwins Bulldogge“, setzte das missing link durch.

 

Vorform des „missing link“

Inzwischen kennt man neun Skelette, 1970 kam der allerste Fund dazu, der von 1855, Paläontologe John Ostrom sah in ihm doch einen Archaeopteryx. Nun ist es damit wieder vorbei: Archaeopteryx war lange der einzige Urvogel, aber in den letzten Jahrzehnten gab es viele Funde aus China von noch älteren Raubsauriern, die auf dem Weg zu Vögeln waren, An-chiornithiden. Zu denen gehört der Ur-Archaeopteryx, so sieht es Oliver Rauhut, Paläontologe der Uni München: Er hat das „Haarlemer Exemplar“ – es wird in einem Museum in dieser holländischen Stadt aufbewahrt – mit den anderen verglichen und Besonderheiten der Knochen gefunden, in den Formen wie in den Proportionen. Die passen nicht zu Archaeopteryx, sie passen zu den Anchiornithiden (BMC Evolutionary Biology 4. 12.).

„Nicht alles, was in Solnhofer Platten gefunden wird, muss ein Archaeopteryx sein“, schließt Rauhut, er ist darüber nicht betrübt, im Gegenteil, der Fund ist für ihn wertvoller als die anderen in Solnhofen. Denn er ist eben eine Vorform des „missing link“: Die Anichiornithiden hatten zwar Flügel, aber sehr kleine, fliegen konnten sie nicht, sie mussten den weiten Weg von China zu Fuß zurück legen. So kamen sie auch nur bis an den Ostrand der heutigen Fränkischen Alb, die damals eine Lagune mit vorgelagerten Riffen war. Auf denen fanden sich die echten Urvögel, das ist ein Hinweis, dass Archaeopteryx zumindest kurze Strecken in der Luft zurück legen konnte.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.12.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Der erste Archaeopteryx war gar keiner

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.