Wenn das digitale Dorf trauert

Die Medienwissenschaftlerin Katrin Döveling erforscht, was soziale Netzwerke wie Twitter, Facebook und Instagram mit der Gefühlswelt ihrer Nutzer machen.

Um die Opfer von terroristischen Anschlägen wird nicht nur vor Ort, wie hier nahe der Pariser Bataclan-Konzerthalle, sondern auch im Netz getrauert.
Um die Opfer von terroristischen Anschlägen wird nicht nur vor Ort, wie hier nahe der Pariser Bataclan-Konzerthalle, sondern auch im Netz getrauert.
Um die Opfer von terroristischen Anschlägen wird nicht nur vor Ort, wie hier nahe der Pariser Bataclan-Konzerthalle, sondern auch im Netz getrauert. – (c) REUTERS (Charles Platiau)

Ein Klick, und schon legt sich eine transparente französische Flagge über das eigene Profilfoto auf Facebook. „R.I.P. Carrie!“ Auch die Änderung der Statusmeldung geht in Sekundenschnelle. In den sozialen Netzwerken (Social Media) gedenken wir der Opfer der Anschläge von Paris oder der verstorbenen Filmikone Carrie Fisher auf Knopfdruck.

Onlinetrauer ist ein Phänomen, mit dem sich Katrin Döveling vom Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt beschäftigt. Sie beobachtet, wie Anteilnahme global im Internet ausgedrückt wird, und sucht nach Erklärungen dafür.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 565 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 28.04.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen