Die Raketenbahn per Laserzündung anpassen

Die Flugbahn einer Rakete muss immer wieder korrigiert werden. Ein österreichisches Zündsystem soll in den europäischen Forschungsraketen zum Einsatz kommen. Der Start soll ab 2030 mit der Prometheus erfolgen.

Hier hebt eine Ariane 5 ab. Auch damit eine Rakete im All auf Kurs bleibt, braucht es ein Zündsystem.
Hier hebt eine Ariane 5 ab. Auch damit eine Rakete im All auf Kurs bleibt, braucht es ein Zündsystem.
Hier hebt eine Ariane 5 ab. Auch damit eine Rakete im All auf Kurs bleibt, braucht es ein Zündsystem. – (c) ESA Manuel Pedoussaut

Vom Automotor zum industriellen Gaskraftwerk und zum Raketenbau der European Space Agency (ESA). Der österreichische Physiker Gerhard Kroupa hat diese Stationen in den vergangenen Jahren durchlaufen, nun soll das von ihm entwickelte Laserzündsystem voraussichtlich im künftigen europäischen Raketenprojekt Prometheus – einem Projekt von ESA und Ariane Group – zum Einsatz kommen.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 567 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 26.05.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen