Verglaste Steine geben Rätsel auf

Eigenartige Bodenfunde in der Inn-Salzach-Region geben Anlass zu Spekulationen. Manche glauben an einen Meteoriteneinschlag. Forscher der Universität Salzburg wollen durch Analysen mithelfen, das Rätsel zu lösen.

Die Steine könnten die Überreste eines Meteoriteneinschlags sein.
Die Steine könnten die Überreste eines Meteoriteneinschlags sein.
Die Steine könnten die Überreste eines Meteoriteneinschlags sein. – (c) imago/Photocase

Es sind seltsame Gesteinsbrocken, die aussehen, als wären sie mit einer dicken Glasschicht überzogen oder lackiert. Gefunden wurden die verglasten Steine in einem Gebiet östlich des Chiemsees zwischen München und Salzburg. Über eine Fläche von rund 60 Kilometern Länge und 30 Kilometern Breite gibt es rund 100 größere und kleinere Krater, einige davon mit den merkwürdigen Brocken im Boden. „Je genauer man hinschaut, desto mehr solcher Objekte findet man“, erzählt Andreas Neumair.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 439 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 30.06.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen